Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

19.09.1980 - 

DAG-Fachtagung zu Rationalisierungsfolgen:

Entlastung oder Entlassung?

LEVERKUSEN (gr) - Die Folgekosten von Rationalisierungsmaßnahmen dürfen nicht bei den Arbeitnehmern allein belassen werden. Auf ihrer Fachtagung in Leverkusen forderte die Deutsche Angestellten-Gewerkschaft (DAG), daß auch die Unternehmen an den Folgekosten beteiligt werden.

Die Gewerkschaft ist nach den Worten ihrer Stellvertretenden Vorsitzenden Gerda M. Hesse keineswegs grundsätzlich gegen arbeitssparende Techniken, zu denen auch der Computer gehört. Doch dürften sich technische Entwicklung und Rationalisierung nicht gegen den arbeitenden Menschen richten. Die Vereinfachung müsse vielmehr für ihn durchgeführt werden.

Neben dem Verlust des Arbeitsplatzes drohe als schwerwiegender Eingriff in die tägliche Arbeit auch die Dequalifizierung der Tätigkeit.

"Wenn im Zuge von Rationalisierungsmaßnahmen Arbeitsplätze wegfallen, muß die Unternehmensleitung dafür sorgen, daß die betroffenen Angestellten einen ihrer Qualifikation entsprechenden Arbeitsplatz im gleichen Unternehmen bekommen", forderte Gerda Hesse.