Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

13.12.2005

Entsorgungsspezialist krempelt Infrastruktur um

Scherrieble beauftragte AC-Service mit der Neugestaltung seiner Systemlandschaft.

Die Hans Scherrieble GmbH & Co. Dienstleistungs KG, Esslingen, stellt ihre IT auf eine neue Basis. Neben der Rezentralisierung der IT-Infrastruktur bildet das schrittweise Outsourcing der Systeme eine tragende Säule in der neuen IT-Strategie. Mit Planung und Realisierung des auf bessere Wirtschaftlichkeit, Sicherheit und Performance zielenden Vorhabens hat der Spezialist für Entsorgung, Recycling, Spedition, Logistik und Baustoffhandel den IT-Dienstleister AC-Service AG beauftragt.

Im ersten Schritt sollen die unternehmenskritischen Anwendungen künftig aus dem Service-Center von AC-Service heraus betrieben werden. Dazu zählen "Entire Financials" unter Natural und Adabas, "Open Exchange" (Groupware) unter Linux sowie "Candix" (Branchensoftware für die Entsorgungswirtschaft) und "Easysped" (für die Logistik) unter Sinix und Informix. Der nächste Optimierungsschritt betrifft den Aufbau von redundanten IT-Infrastrukturen im Backup-Service-Center von AC-Service. Der geografisch völlig autarke zweite Rechenzentrumsstandort soll im Notfall zeitnah die Aufgaben des primären Outsourcing-Service-Centers übernehmen.

Fünf Systeme verbleiben vorerst in den Scherrieble-Gesellschaften. Sie werden laut AC-Service vor allem für File- und Print- Services genutzt und per Fernbetreuung ("Remote Support Management") überwacht. Später sollten sie jedoch ebenfalls in das Outsourcing-Rechenzentrum überführt werden.

MPLS - billig und sicher

Das Weitverkehrsnetzwerk (WAN) für die Kommunikation zwischen den Scherrieble- und den AC-Service-Standorten wird mit Hilfe des Netzdienstleisters Arcor als Virtual Private Network (VPN) gestaltet. Dabei soll die Technik des Multi Protocol Layer Switching (MPLS) zum Einsatz kommen, weil sie trotz kostengünstiger, IP-basierender Verbindungen hohe Bandbreiten und Sicherheitsstandards ermöglicht. Auch das WAN wird redundant ausgelegt.

Auf weiteren Stufen des Gesamtkonzepts ist vorgesehen, die heterogene Applikations- und Systemlandschaft sukzessive zu harmonisieren und zu konsolidieren. Die Grundlagen für die Optimierung der IT-Infrastruktur haben die Experten der Scherrieble-Gruppe in IT-Risiko-Management-Workshops mit AC-Service erarbeitet. (qua)