Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

09.06.1995

Entwickler erhalten die P/390-Karte zu Superkonditionen Der PC Server S/390 verlaengert das Leben der ESA-Architektur

MUENCHEN (qua) - Die IBM hat das Geheimnis um die ESA-faehige P/390- Karte gelueftet. Wie der blaue Riese jetzt bekanntgab, wird er im kommenden Monat seinen ueber OS/2 ansprechbaren Mainframe-Chip auf den Markt bringen - eingepackt in den "PC Server 500". Softwarehaeuser, die ein Partnerschafts-Abkommen unterzeichnen, erhalten die Hardware fuer die Haelfte und die Software drei Jahre lang zum Nulltarif.

Ende Mai bestellte Big Blue eine handverlesene Schar von Software- Experten nach Boeblingen, um sie mit der Vertriebspolitik fuer das "PC Server S/390" genannte Bundle vertraut zu machen. "Das Auditiorium brach in spontanen Beifall aus", berichtet Hagen Cyrus, Geschaeftsfuehrer der GFU Cyrus + Roelke GmbH, Bonn. Grund der Begeisterung: DV-Profis, die den Mainframe im PC-Format dazu nutzen wollen, vermarktungsfaehige MVS-, VSE- oder VM-Anwendungen zu entwickeln, bekommen, so Cyrus, die Hardware "fuer die Haelfte" und das Betriebssystem "sozusagen geschenkt". Im Klartext: In den ersten drei Jahren entfallen die Softwarelizenzen, der PC kostet den Entwickler nur halb soviel wie den Endkunden, und auf die Peripherie gibt es - mit Ausnahme der Kanal-Adapter-Karte - 15 Prozent Rabatt.

Die Sache hat allerdings einen Haken: Wer in den Genuss der Sonderkonditionen kommen will, muss zunaechst der "S/390 Developers' Association" beitreten. Mit Hilfe dieses Geschaeftspartner- Programms behaelt sich die IBM vor, die Nachfrage nach diesem Angebot steuern zu koennen.

Mit dieser Ankuendigung macht IBM eine Kehrtwendung um 180 Grad. Bislang war der Mainframe-Marktfuehrer darauf bedacht, sich von den /390-PCs nicht das Geschaeft mit den schweren Eisen verderben zu lassen (vgl. CW Nr. 18 vom 5. Mai 1995, Seite 40: "Testanwender zufrieden mit dem Westentaschen-Mainframe"). Offenbar ist er jetzt entschlossen, die Unix-Konkurrenz mit ihren eigenen Waffen zu schlagen - ueber den Preis.

In New Orleans, wo die IBM ihr neues Angebot anlaesslich einer Kundenveranstaltung vorstellte, wurden bereits Endkundenpreise genannt. Sie belaufen sich - je nach Software-Ausstattung - auf

50 000 bis 90 000 Dollar. Als Vertriebskanaele sollen neben IBM Direct auch ausgewaehlte OEM-Partner und PC-Haendler dienen.