Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

07.02.2003

Entwicklung

Oracle vereinfacht Portlet-Entwicklung

Oracle will die Portalkomponente seines Java-Applikations-Servers "9i" um zusätzliche Features für die Portlet-Entwicklung ergänzen. So sollen mit Hilfe von "Omniportlet" auch technisch weniger versierte Anwender Quellsysteme wie Datenbanken, Spreadsheets, XML oder Web-Services per Point and Click als Portlet innerhalb der Portalumgebung publizieren können. Mit "Webclipping" lassen sich Content und Funktionen aus einer Website zu einem Portlet zusammenstellen. Beide Neuerungen sind kostenlose Bestandteile des zum Applikations-Server gehörenden "Portal Developer Kits".

Java Petstore für Open Source

Auf der Website http://xpetstore.sourceforge.net/ können Entwickler sich jetzt ein Bild von der Tauglichkeit von Open-Source-Tools für die Java-Entwicklung im Unternehmen machen. Die leichtgewichtige Abwandlung "Xpetstore" der J2EE-Referenz-Anwendung "Petstore" nutzt unter anderem das Build-Tool "Ant", "Xdoclet" für die Generierung von Deployment-Descriptoren sowie die Java-Frameworks "Struts" und "Junit EE".

Leistungstest für J2EE-Komponenten

Mit "Optimizeit Server Trace" erweitert Borland seine Testsuite "Optimizeit" um ein Diagnosewerkzeug, mit dem sich Anwendungskomponenten, die gemäß der Java 2 Enterprise Edition (J2EE) entwickelt wurden, auf ihre Leistungsfähigkeit frühzeitig überprüfen lassen. Laut Hersteller verschafft das Tool einen Überblick über den Verbrauch von Rechenzeit und Ressour-cen in einer mehrschichtigen J2EE-Anwendung und hilft im zweiten Schritt bei der Analyse einzelner für den Leistungsengpass verantwortlichen Komponenten.

Neue WSDL-Spezifikationen für Web-Services

Die im W3C-Konsortium angesiedelte Web Services Description Working Group hat überarbeitete Vorschläge zur Version 1.2 der Web Services Description Language (WSDL) und zu WSDL Bindings veröffentlicht. WSDL dient zur Beschreibung von Schnittstellen-Funktionen von Web-Services und soll mit der kommenden Version eine bessere Definition von Komponenten erlauben, präzisere Sprach-Features bieten sowie XML Schema und XML Infosets unterstützen. WSDL Bindings sollen helfen zu definieren, wie sich WSDL mit Protokollen wie Soap, HTTP oder Mime verwenden lässt.