Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

16.04.2004 - 

EU-Projekt Polyapply

Entwicklungsziel:Chips aus Plastik

MÜNCHEN (CW) - Eine von 20 IT-Unternehmen und Forschungsinstituten gegründete Gruppe will elektronische Bauteile auf Kunststoffbasis entwickeln.

Beim Projekt "Polyapply" sind Unternehmen wie die schwedische Acreo AB, die niederländische Philips NV sowie Infineon und die Siemens AG dabei. Organisatorisch geleitet wird die Gruppe vom französisch-italienischen Chiphersteller ST Microelectronics. Das Gemeinschaftsprojekt erhält bis Ende 2007 insgesamt zwölf Millionen Euro aus dem Forschungsprogramm der Europäischen Kommission.

Ziel ist es, elektronische Bauteile auf Polymer-Basis zu entwickeln, die sich bisher nur mit Silizium produzieren lassen. Die Verwendung von Kunststoffen würde die Herstellungskosten radikal senken. Gleichzeitig geht es um die Integration von Sensoren, Prozessoren, Speichern und Sendern in ein einziges Stück Plastik. Herauskommen könnte beispielsweise ein RFID-Plastikfilm (Radio Frequency Identification), der keine Metalle mehr enthält, sich billiger herstellen und einfacher verwenden lässt. (ls)