Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

23.03.2015 - 

Best in eCommerce - RatePay und Germanwings

ePayment - Kauf auf Rechnung bei Germanwings

Yvonne Göpfert ist als freie Journalistin in München tätig.
Kauf auf Rechnung ist in Deutschland immer noch sehr beliebt. Doch keine Fluggesellschaft bietet diesen Service an. Keine? Nicht ganz. Germanwings ermöglicht seit kurzem den Kauf auf Rechnung.
Reisende können auf der Online-Buchungsplattform germanwings.com oder über die mobilen Apps Flüge buchen und später per Rechnung zahlen.
Reisende können auf der Online-Buchungsplattform germanwings.com oder über die mobilen Apps Flüge buchen und später per Rechnung zahlen.
Foto: Germanwings

Germanwings führte gemeinsam mit RatePAY als erste deutsche Fluggesellschaft den Rechnungskauf ein. Reisende können auf der Online-Buchungsplattform germanwings.com oder über die mobilen Apps Flüge buchen und später per Rechnung zahlen. Da die Rechnung nach wie vor das beliebteste Zahlungsmittel der Deutschen ist, kann das Unternehmen dadurch neue Käufergruppen gewinnen. Mit der Einführung des Rechnungskaufs gewannen RatePAY und Germanwings im Best in e-Commerce-Wettbewerb den Award in der Kategorie "Beste ePayment-Integration".

Das Ausgangsszenario

Anfang 2012 führten die Gespräche zwischen RatePAY und Germanwings zur Entscheidung, die Auswahl der Bezahlmethoden auf germanwings.com um den Rechnungskauf zu erweitern. Denn, als deutsche Fluggesellschaft kann Germanwings natürlich nicht auf die beliebteste Zahlart Deutschlands verzichten. Der Rechnungskauf bietet den Reisenden die Möglichkeit, erst zu buchen und später zu bezahlen, ohne dass der Kunde sensible Kundendaten wie Kreditkarten- oder Bankkontodaten eintippen muss. Germanwings verspricht sich hiermit einen USP am Markt. Als eine der ersten Airlines weltweit bietet das Unternehmen den "Flug auf Rechnung" an. Dieser ermöglicht dem Käufer zusätzliche finanzielle Flexibilität und mehr Spielraum für höhere Beträge. Ein konsequenter weiterer Schritt war im Frühjahr 2013 die Erweiterung der Mobile Apps um die Zahlart Rechnung.

So können Fluggäste einfach per App bezahlen: Die Daten für den Rechnungskauf werden aus dem Germanwings Kundenkonto geladen und lösen einen "Click-Flow" zum Buchen aus. Bei anderen Zahlarten ist häufig ein so genanntes Double-Opt-In mit Passwörtern oder PINs notwendig und führt zu verstärkten Kaufabbrüchen. Zahlen per App auf Rechnung vermeidet dies. Die Sicherheit der personenbezogenen Daten ist durch Systeminfrastrukturen gewährleistet, die innerhalb der Otto Group, zu der RatePAY zu 100 Prozent gehört, für Kreditkartendaten eingerichtet sind.

Die eCommerce-Lösung

Über die RatePAY-Webservices-API konnten die Lösungen zur Online Personenidentifikation, Risikoprüfung und Zahlungsabwicklung in den Ticketkauf integriert werden. Die Abrechnung zwischen RatePAY und Germanwings orientiert sich an marktüblichen Kreditkartenprozessen. Im Rahmen des von RatePAY angebotenen "Rechnungsfactoring" muss RatePAY zu jedem Zeitpunkt die exakte Forderungshöhe kennen, so dass jede Form der Buchungsveränderung umgehend an RatePAY übermittelt und damit der Rechnungsbetrag korrigiert werden muss. RatePAY erweiterte hier für Germanwings als Pilotpartner seine technische Schnittstelle, so dass zwischen den IT-Systemen ein so genannter aggregierter Warenkorb genutzt werden kann, der von Buchungsdetails abstrahiert.

Dennoch bildet er die Forderungshöhen exakt ab und unterstützt so voll und ganz das kundenspezifische Buchungskonzept. Der Endkunde bemerkt von dieser technischen Lösung nichts. Eine weitere Anforderung war es, pro Buchung eine individuelle Fälligkeit der Rechnung zu ermöglichen. Auch hierfür entwickelte RatePAY eine individualisierte Lösung. Für die Ausschüttung der Forderungen an RatePAY wurde ein voll automatisiertes Reporting analog zu bekannten Kreditkarten-EPA-File-Prozessen implementiert. Germanwings erhält so zu jeder Auszahlung ein "Settlement-File", das die überwiesenen EURO-Beträge im Detail auf Buchungsniveau erläutert.

Die beiden Teams von Germanwings und RatePAY arbeiteten drei Monate partnerschaftlich an der Realisierung. RatePAY tritt als White-Label-Lösung bei Germanwings nicht als Marke in Erscheinung und legt großen Wert darauf, die Kunden von Germanwings in dessen Namen mit höchster Priorität zu behandeln.

Die Herausforderungen

Die Schwierigkeit bei Fluggesellschaften besteht darin, dass unterschiedliche Steuermodelle abdeckt werden müssen. Um die verschiedenen Steuersätze abzubilden, entwickelten die Projektpartner ein Modell, das diese Komplexität abstrahiert und dadurch vereinfacht. Zudem mussten für das Factoring beide Partner immer den genauen Buchungsstand der Konten der Kunden kennen. Als Lösung empfahl sich hier eine technische Schnittstelle, so dass zwischen den IT-Systemen ein aggregierter

Der Business-Nutzen

Germanwings eröffnet sich mit der zusätzlichen Zahlungsart neues Kundenpotenzial. Flüge müssen nicht vorfinanziert werden, der Rechnungsbetrag ist erst mit der Fälligkeit nach der Buchung zu begleichen. Dies bietet den Reisenden einen zusätzlichen Komfort und Germanwings einen deutlichen USP als deutsche Airline. Außerdem bietet der Rechnungskauf den Reisenden viel Sicherheit. Registrierte Germanwings-Kunden buchen ganz ohne notwendige Eingabe von Kreditkarten- oder Bankkontodaten. Zudem sichert das RatePAY-Factoringmodell Germanwings die Umsätze zu, da RatePAY die angekauften Forderungen direkt ausschüttet und sich um die Eintreibung kümmert. (rw)

Newsletter 'E-Commerce & Retail' bestellen!