Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

Rekordzahlen im Geschäftsjahr 2000


01.12.2000 - 

Epcos investiert trotz drohender Überkapazitäten weiter

MÜNCHEN (CW) - Nach glänzenden Zahlen im abgelaufenen Geschäftsjahr 2000 rechnet die Epcos AG auch in den nächsten zwei Jahren mit zwar abgeschwächten, aber dennoch deutlichen Wachstumsraten. Allein für 2001 veranschlagt der Hersteller passiver elektronischer Bauteile Investitionen von rund 450 Millionen Euro.

Der Umsatz des Unternehmens wuchs um 63 Prozent auf 1,86 Milliarden Euro und übertraf damit die eigenen wie auch die von Analysten geäußerten Erwartungen. Noch kräftiger kletterte der Gewinn vor Zinsen und Steuern, im Jahresvergleich stieg er um 191 Prozent auf 336 Millionen Euro.

Größter Abnehmer mit einem Umsatzanteil von 40 bis 50 Prozent war die Telekommunikationsbranche. Von der UMTS-Mobilfunkgeneration erwartet Vorstandschef Klaus Ziegler weitere Wachstumsschübe. Auch die elektronischen Bauelemente für die Autoindustrie haben ihre besten Zeiten noch nicht gesehen. In diesem Segment rechnet das Unternehmen mit einem starken Anstieg, da sich der Anteil der Elektronik in Fahrzeugen in den nächsten zwei bis drei Jahren verdoppeln dürfte.

Künftig werden, so das Unternehmen, das Internet und Multimedia-Anwendungen die Hauptrolle übernehmen und dabei "riesige neue Wachstumsmärkte" eröffnen.

Epcos, ein 1999 von Siemens und Matsushita gegründetes Joint Venture, bezeichnet sich momentan als die Nummer eins in Europa und die Nummer zwei in der Welt. Um diese Position verteidigen zu können, will die Firma im kommenden Jahr zwischen 450 bis 500 Millionen Euro in die Ausweitungen der Fertigungseinrichtungen investieren. Zwar besteht "die Gefahr, dass Überkapazitäten geschaffen werden", so Ziegler zur Entwicklung der Branche, doch ohne einen weiteren Ausbau verliere das Unternehmen Marktanteile, die es für sein künftiges Wachstum brauche.