Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

04.12.2015 - 

Ohne Einsatz von Wasser

Epson zeigt Papier-Recycling-Maschine fürs Büro

Armin Weiler kümmert sich um die rechercheintensiven Geschichten rund um den ITK-Channel und um die Themen der Distribution. Zudem ist er für den Bereich Peripherie zuständig. Zu seinen Spezialgebieten zählen daher Drucker, Displays und Eingabegeräte. Bei der inoffiziellen deutschen IT-Skimeisterschaft "CP Race" ist er für die Rennleitung verantwortlich.
Der japanische Hersteller Epson hat ein System entwickelt, mit dem direkt im Büro aus altem neues, gebrauchsfähiges Papier produziert werden kann. Es soll kommendes Jahr in Japan auf den Markt kommen.

Papierherstellung ist ein komplexer Prozess, der normalerweise in großen Fabriken abläuft. Nun stellt Epson auf einer Messe in Tokio erstmals eine Maschine vor, die dies in einem etwa 2,6 x 1,2 x 1,8 Meter großen schrankähnlichen Kasten bewerkstelligen soll.

Mit dem Paper Lab von Epson kann direkt in der Büroumgebung aus Altpapier wieder verwendbares Papier produziert werden.
Mit dem Paper Lab von Epson kann direkt in der Büroumgebung aus Altpapier wieder verwendbares Papier produziert werden.
Foto: Epson

Sollte das Konzept wirklich funktionieren und wirtschaftlich konkurrenzfähig sein, könnte man durchaus von einer kleinen Revolution in der Papierherstellung sprechen. Gefüttert mit altem Büropapier soll das "Paper Lab" bis zu 14 Seiten in der Minute oder 6.720 Blätter an einem Acht-Stunden-Tag produzieren können. Auch die Größe und Grammatur kann variiert werden.

Kein Wasseranschluss notwendig

Laut Epson funktioniert das System nahezu ohne Wasser. Eine kleine Menge an Wasser wird verwendet, um ein gewisses Maß an Feuchtigkeit im Inneren des Systems aufrechtzuerhalten. Das System kann Normalpapier im Format A3 und A4 als Rohmaterial einsetzen. Allerdings verwendet die Maschine eine "Vielzahl von unterschiedlichen Bindemitteln", die nicht näher spezifiziert werden.

Das Altpapier wird zunächst in lange, dünne Fasern umgewandelt. Dieser Prozess zerstört auch sofort und vollständig vertrauliche Dokumente. Mit den Bindemitteln werden die Fasern wieder zusammengefügt. Durch unterschiedliche Zugabe dieser Mittel lassen sich Bindungsstärke oder Weißheit des Papiers erhöhen sowie die Farbe, Duft, Flammbeständigkeit oder andere Eigenschaften beeinflussen.

Die Markteinführung ist für Japan bereits im kommenden Jahr geplant. Der Vertrieb in anderen Ländern steht noch nicht fest. Auch über die Kosten und den Energieverbrauch des Paper Labs gibt es noch keine Angaben.

Newsletter 'Produkte & Technologien' bestellen!