Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

30.03.1990 - 

Aquarius und Krone planen Joint-ventures

Equipment-Anbieter lockt der Produktionsstandort DDR

MÜNCHEN (CW) - Auf Standortvorteile und Zugang zu neuen Märkten hoffen Unternehmen aus westlichen und westlich orientierten Staaten, wenn sie in der DDR produzieren: Jüngste Beispiele hierfür sind der taiwanesische PC-Hersteller Aquarius Inc. und der Berliner Kommunikafionsausrüster Krone AG.

Eine Absichtserklärung unterzeichneten vorerst der Krone. Vorstandsvorsitzende Klaus Krone und der Betriebsdirektor des DDR-Telefonmonopolisten Fernmeldewerk Nordhausen, Peter Blonski, in Leipzig. Laut Krone ist geplant, bereits ab Mitte 1990 Gemeinsam entwickelte Fernmeldeendgeräte in der DDR zu produzieren; des weiteren sieht die Vereinbarung vor, einen Vertrieb für die Post- und Privatmärkte aufzubauen. Rechtsform und Beteiligungsverhältnisse des Joint-venture sollen im Laufe weiterer Verhandlungen in Abhängigkeit von der rechtlichen Entwicklung in der DDR-festgelegt werden.

Das Büromaschinenwerk Sömmerda des VEB Robotron und die Aquarius Inc. , Anbieter von Personal Computern aus Taiwan, haben ebenfalls die Absieht bekundet, gemeinsam Produkte zu entwickeln und zu fertigen. Zu diesem Zweck ist für April 1990 die Gründung einer gemeinsamen GmbH unter der Beteiligung von Robotron und der Taiwanesen sowie von deren deutscher Tochter Aquarius GmbH vorgesehen.

In einer ersten Stufe der Kooperation sollen Aquarius-PCs in Sömmerda aus angelieferten Komponenten gefertigt werden; nachfolgend plant man die Integration von in der DDR hergestellten Peripherieprodukten wie Druckern, Monitoren, Tastaturen und Netzteilen. Abschließend sollen alle Komponenten in Sömmerda gefertigt und assembliert werden.

Aquarius-Präsident Paul Liu schätzt die Kapazitäten des Robotron-Werkes nach eigenen Worten als ausreichend ein, um pro Jahr mehrere hunderttausend Rechner fertigzustellen. Der Arbeitskräftemangel in Taiwan habe den Ausschlag für eine teilweise Verlagerung der Produktion in die DDR gegeben. Des weiteren komme der neue Standort einer bedarfsgerechten Belieferung des wichtigsten Aquarius-Marktes, Europa, entgegen, und die Nutzung der Robotron-Vertriebswege in Osteuropa werde diesen Markt erweitern.