Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

05.11.1993

Erdbeben und Fusstritte sollen dem Rechner nichts anhaben Concurrents Maxion-Computer nutzt die CPU-Leistung voll aus

MUENCHEN (wm) - Mit neuem Chef und neuem Unix-Rechner trat die US- Firma Concurrent Computer Corp. im Oktober 1993 an die Oeffentlichkeit. Die "Maxion"-Systeme wurden fuer Echtzeitanwendungen entworfen, sollen sich aber auch fuer kommerzielle Programme eignen, versprach John Stihl, der Chairman, President und CEO in einer Person ist.

Nach den Vorstellungen von Robert Seeger, Kundenbetreuer bei Concurrent Deutschland, sollen die Maxion-Modelle mit einem Stueckpreis von mindestens 76 000 Mark unter anderem bei Simulationen verwendbar sein, vor allem dann, wenn nur wenig Platz fuer den Rechner vorhanden ist oder starke Vibrationen ein robustes Geraet noetig machen. Seeger zufolge werde man mit diesen Rechnern aber auch die Stammkunden aus der Industrie (Prozesssteuerung) oder der Energiegewinnung (Leitzentralen in Kernkraftwerken) bedienen.

Laut Seeger werden die Maxion-Rechner den Anforderungen aus allen diesen Bereichen gerecht. Zum Beispiel enthalten die Geraete einen zentralen Verbindungspunkt ("Cache Coherent Crosspoint"), ueber den der gesamte Datentransfer abgewickelt wird.

Von diesem Punkt gehen sternfoermig Verbindungen zu zwei Ein- und Ausgabemodulen und zu den maximal vier Prozessoren (R4400 von Mips mit einer Taktfrequenz von 150 Megahertz) aus. Neu ist daran, dass ueber diesen Punkt drei Verbindungen parallel laufen koennen, das heisst, im Idealfall koennen zwei Prozessoren Daten austauschen, waehrend gleichzeitig die beiden anderen CPUs einen Ein- oder Ausgabebefehl ausfuehren. Theoretisch ergibt sich damit eine Uebertragungsgeschwindigkeit von 1,2 GB pro Sekunde. Dank dieser neuen Verbindungsart steigt die Rechenleistung eines Maxion- Rechners nahezu linear, wenn zusaetzliche R4400-Prozessoren eingebaut werden, sagte Stihl. "Ein Maxion-Server mit mehreren Prozessoren bietet etwa 95 Prozent der Rechenleistung, die sich aus der Addition der Leistung der einzelnen Prozessoren ergibt."

Das Grundmodell "9100" enthaelt einen R4400-Prozessor, ein Ein- und Ausgabemodul, 1 MB Cache und 16 MB Arbeitsspeicher. Ab Fruehjahr 1994 sind die Maxion-Rechner mit einer echtzeitfaehigen Version von Unix (= Real Time Unix) verfuegbar. Erst im zweiten Quartal 1994 aber wird Concurrent dieses Betriebssystem auf dem heute eigentlich ueblichen Standard Unix System V, Release 4.2 MP, herausbringen. u