Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

06.02.1987 - 

Krupp Atlas und Uni Bremen beteiligen sich an Esprit-Projekt:

Erfahrungswissen macht CIM flexibler

BREMEN (pi) - Ein Softwarepaket für CAP, CAM und CAD entwickeln derzeit drei nationale Arbeitsgruppen im Rahmen des Esprit-Projekts "Human Centered ClM-System". Im Rahmen der CAP-Initiative beteiligt sich neben der Universität Bremen die Bremer Krupp Atlas Elektronik GmbH an den Forschungsarbeiten.

Ziel des Vorhabens ist die Entwicklung eines flexiblen Fertigungssystems für die auftragsorientierte Einzel- und Kleinserienfertigung. Dabei sollen menschliche Interventionsmöglichkeiten für Disposition, Überwachung und Steuerung auf Werkstattebene verstärkt genutzt werden.

Im Mittelpunkt steht dabei die Fertigungsinsel. Hier ist geplant, daß das Wissen und die Erfahrung des Maschinenbedieners in ein ClM-System einfließen, um so ein schnelleres Reaktionsverhalten auf Störfälle und geänderte Anforderungen zu erzielen.

Aufgabe des neuen Systems wird es sein, Informationen über Terminierung von Arbeitsschritten, Maschinenüberwachung, Materialverfügbarkeit, Werkzeugverwaltung, Transport- und Zuführsysteme lokal verfügbar zu machen. Darüber hinaus sollen interaktive, dispositive Entscheidungen der Mitarbeiter unterstützt werden.

Im Rahmen des Forschungsvorhabens werden nicht nur fertigungstechnische Aspekte berücksichtigt, sondern auch arbeitswissenschaftliche Gesichtspunkte.

In der englischen Arbeitsgruppe für das CAM-System beteiligen sich federführend das Greater London Enterprise Board (Gleb), die Research and Development Projects Ltd. (RDP), London, sowie das Institute of Science and Technology der Universität Manchester (Umist).