Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

29.07.1994

Erfinder des ersten PC-Betriebssystems gestorben "Programmiergott" Kildall hatte kein Interesse an Geschaeften

SAN MATEO (IDG/CW) - Gary Kildall ist tot. Fuer den bekannten Kolumnisten der "Info-World" Robert Cringely war Kildall die wichtigste Person der PC-Software-Welt Anfang der 80er Jahre.

Kildall gilt als Schoepfer des ersten PC-Betriebssystems CP/M. Er erfand dieses nur, so Cringely in seinem Buch "Unternehmen Zukunft", weil "er es satt hatte, in die Arbeit zu fahren". Ihn stoerte, die "oede Fahrerei" zwischen seinem Zuhause in Pacific Grove ueber das Santa Cruz Gebirge ins Silicon Valley.

Kildall entwickelte auch das

erste BIOS (Basic Input/Output System) und ermoeglichte damit die Portierung seines CP/M-Betriebssystems auf verschiedene Hardwareplattformen. Der Professor fuer Compiler-Design an der Universitaet Monterey gruendete danach die Firma Intergalactic Digital Research (spaeter dann Digital Research), um seine Software verkaufen zu koennen. "Siebzig Dollar kostete ein Exemplar; Kildall wurde Millionaer, ohne es jemals vorgehabt zu haben", schreibt Cringely in seinem Buch. Er sei ein "Programmiergott" gewesen, dem sein Betrieb voellig schnuppe war.

Belegen laesst sich diese Einstellung mit der wohl bekanntesten Geschichte um das DV-Genie, als er jenes Geschaeft mit IBM versaeumte, mit dem dann Microsoft zum groessten Software-Anbieter wurde. Als IBM naemlich auf der Suche nach einem erfolgversprechenden Desktop-Betriebssystem war, liess Kildall seine Verabredung mit Big Blue platzen; er war lieber mit seinem Flugzeug unterwegs. So wandte sich der Hardwaremonopolist an Gates.

Als der Computerprofessor spaeter die beiden Unternehmen beschuldigte, Teile von CP/M fuer MS-DOS abgekupfert zu haben, wurde ihm nahegelegt, sich ruhig zu verhalten, was er bis zu seinem Tode befolgte.