Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

01.06.2001 - 

Hacker legen Cert-Website lahm

Erfolgreicher Angriff auf Sicherheitsexperten

MÜNCHEN (CW) - Eines der renommiertesten Institute für Computersicherheit, das Computer Emergency Response Team (Cert), wurde Opfer eines Hacker-Angriffs.

Die jüngste Distributed-Denial-of-Service-(DDoS-)Attacke traf ausgerechnet das Cert. Drei Tage lang war die Website des Cert Coordination Centers (Cert/CC) kaum zu erreichen. Die Organistaion gehört zu den weltweit Renommiertesten im Bereich Computersicherheit und Virenschutz. Über seine Internet-Seiten verbreitet das Institut aktuelle Virenwarnungen und gibt Sicherheitsratschläge. Laut Cert-Director Richard Pethia war dieser Angriff kein Einzelfall. Die Organisation sei fast täglich das Ziel von Hacker-Attacken. Auf wessen Konto der jetzige Übergriff geht, ist noch unbekannt.

Bei einem DDoS-Angriff wird ein Server mit Anfragen so lange überhäuft, bis er diese nicht mehr bearbeiten kann. Der Server ist dann im Netz nicht mehr erreichbar. Die aktuelle DDoS-Attacke gegen die Sicherheitsexperten soll einen Datenstrom im Netz der Organisation erzeugt haben, der alle bisherigen Spitzenlasten um mehrere hundert Mal übertraf. Eine zuverlässige Abwehrmethode gibt es laut Pethia nicht, da das Internet über keine Datenflusskontrolle verfügt.

Einer neuen Studie der University of California zufolge werden pro Wochen ungefähr 4000 DDoS im Internet gestartet. Bekannte Websites gehören laut dieser Untersuchung zu den besonders populären Hacker-Zielen.

Um künftig staatskritische Internet-Dienste vor Hackern und DDoS besser schützen zu können, prüft die amerikanische Regierung zurzeit die Möglichkeit, das Internet der nächsten Generation in ein System von Virtual Private Networks (VPNs) zu zerlegen. Dadurch sollen wichtige staatliche und wirtschaftliche Dienste vom öffentlichen Netz isoliert und ihre Funktionen sichergestellt werden.