Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

16.12.1994

Ergaenzungen der Proshare-Familie vorgestellt Intel will interaktivem TV und Teleshopping Beine machen

MUENCHEN (CW) - Ungeachtet aller Querelen um den Pentium-Prozessor verstaerkt Chipgigant Intel sein Multimedia-Standbein. So hat die Grove-Company weitere sechs Softwarehaeuser und eine Grossbank in den Kreis von Firmen aufgenommen, die Anwendungen fuer die "Cableport"-Technologie entwickeln - eine Loesung, mit der interaktive Multimedia-Dienste ueber Kabel zu PCs in Privathaushalten uebertragen werden koennen. Gleichzeitig teilte Intel mit, dass die eigene "Proshare"-Produktfamilie ab sofort auch Videokonferenzen im LAN ermoeglicht.

Die Abwicklung von Geschaeften ueber elektronische Medien wird fuer Banken und andere Finanzdienstleister immer interessanter, heisst es bei Intel. Zu diesem Zweck haben nun die Firmen Intuit, Netscape Communications Corp., Team Software und die Wells Fargo Bank eine Vereinbarung unterzeichnet, wonach sie ihre eigenen Anwendungsprogramme auf Intels Cableport-Technologie portieren wollen. Gleiches gilt nach Angaben von Intel fuer die Bereiche Bildung beziehungsweise Fernunterricht, wo sich etwa Computer Curriculum Corp. und Ingenius dem Konzept der Grove-Company angeschlossen haben. Ausserdem gab Intel bekannt, dass mit der Eshop Inc. ein Abkommen mit dem Ziel unterzeichnet wurde, die Entwicklung eines interaktiven Einkaufssystems so schnell wie moeglich voranzutreiben.

Die Kombination aus Hochgeschwindigkeits-Datenuebertragung via Kabel (bis zu 1000mal schneller als ein Telefonmodem) und den interaktiven Faehigkeiten mit Pentium-Prozessoren ausgestatteter Heim-PCs soll Intel zufolge kuenftig die Bereitstellung von Multimedia-Diensten in hervorragender Ton-, Video- und Grafikqualitaet ermoeglichen. Sobald die genannten Firmen mit den ins Auge gefassten Portierungen fertig sind, wollen sie sich, wie es bei Intel weiter heisst, an den auf der Cableport-Technik basierenden Feldversuchen beteiligen. Die Online-Service-Provider America Online und Prodigy entwickeln derzeit bereits zusammen mit Intel sowie Comcast Cable und Viacom Cable entsprechende, auf die privaten Endgeraete zielende Applikationen.

In den Vereinigten Staaten waechst Analysten zufolge der Markt fuer Heim-PCs sehr schnell. So verfuegen nach Angaben des Marktforschungsinstitutes Trendata fast 60 Prozent aller Home- Computer ueber einen Modemanschluss, und 42 Prozent sind mit einem CD-ROM-Laufwerk ausgestattet. Dies zeige, wie die Multimedia- Experten bei Intel mutmassen, den eindeutigen Wunsch der Verbraucher, sowohl online als auch interaktiv zu kommunizieren.

Dass kuenftige Anwendungen mehr denn je auf den PC zugeschnitten sein werden, unterstreicht auch das Engagement der Grove-Company im Bereich des Desktop-Video-Conferencings. Hier hat der Chip- Weltmarktfuehrer nun im Rahmen seiner Proshare-Produktreihe mit der erweiterten Version des "Proshare Video System 200" eine Loesung vorgestellt, mit der nicht nur via ISDN, sondern auch in bestehenden lokalen beziehungsweise unternehmensweiten Netzen Video- und Datenkonferenzen von PC zu PC abgehalten werden koennen. Gleichzeitig wurde die Personal-Conferencing-Familie um das "Proshare Video System 150" ergaenzt, mit dem laut Intel Videokonferenzen und das gemeinsame Benuetzen von Anwendungen (Application- Sharing) nur im LAN moeglich sind.

Das Video System 150 ist Intel zufolge eine Einplatinenloesung, mit der in unternehmensweiten Netzen der Einstieg in das Personal- Conferencing ohne grossen Aufwand realisiert werden kann. Entsprechende Anwender koennen darueber hinaus mit Hilfe eines Proshare-Aufruest-Kits ihr System fuer die externe Kommunikation ueber ISDN ausbauen. Zur Ueberwachung der Uebertragung von PC- basierten Videokonferenzen in Enterprise Networks hat Intel ferner den "LAN-Desk-Personal-Conferencing-Manager" vorgestellt, eine Systemsoftware, die auf dem bisherigen "LAN-Desk-Manager" basiert, der von zentraler Stelle aus die Verwaltung aller PCs im Netz gewaehrleistet und somit dem Netzadministrator die Ueberwachung mehrerer gleichzeitig ablaufender Videokonferenzen ermoeglichen soll.

Der LAN-Desk-Personal-Conferencing-Manager und alle anderen Proshare-Produkte unterstuetzen alle gaengigen Netzwerkprotokolle (IPX, TCP/IP, Netbios) und fast alle Netzwerktypen (Ethernet, Token Ring, FDDI) sowie WAN-Uebertragungstechniken wie Frame Relay. Alle neuen Intel-Komponenten sind ab sofort in den USA erhaeltlich. Ueber die Verfuegbarkeit der genannten drei Produkte auf dem deutschen Markt will Intel zusammen mit der Telekom im ersten Quartal 1995 Auskunft geben. Die Einfuehrung ist, wie es bei Intel heisst, zum Ende des ersten Quartals 1995 geplant.