Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

19.06.2007

Ergebnis der Telekom-Verhandlungen Mittwochmorgen erwartet

BAD NEUENAHR (Dow Jones)-Im Ringen um die Lösung des Personalkonflikts bei der Deutschen Telekom AG erwarten das Unternehmen und die Gewerkschaft ver.di am Mittwochmorgen ein Ergebnis. Man rechne damit, gegen neun Uhr ein Resultat verkünden zu können, sagten Sprecher beider Seiten am Dienstagabend im rheinland-pfälzischen Bad Neuenahr. Dort verhandeln sie seit vergangenem Mittwoch über die Konditionen der geplanten Ausgliederung von rund 50.000 Telekom-Beschäftigten.

BAD NEUENAHR (Dow Jones)-Im Ringen um die Lösung des Personalkonflikts bei der Deutschen Telekom AG erwarten das Unternehmen und die Gewerkschaft ver.di am Mittwochmorgen ein Ergebnis. Man rechne damit, gegen neun Uhr ein Resultat verkünden zu können, sagten Sprecher beider Seiten am Dienstagabend im rheinland-pfälzischen Bad Neuenahr. Dort verhandeln sie seit vergangenem Mittwoch über die Konditionen der geplanten Ausgliederung von rund 50.000 Telekom-Beschäftigten.

Ob ein Kompromiss gefunden werde oder nicht, sei noch offen, sagten die Vertreter von Konzern und Gewerkschaft weiter. Nach Angaben des Telekom-Sprechers waren nach wie vor kritische Punkte wie Gehalt und Arbeitszeit offen. Es werde voraussichtlich weiter bis tief in die Nacht verhandelt. Nach einer kurzen Unterbrechung sollten die Delegationen dann um sieben Uhr morgens erneut zusammentreten, sagten die Vertreter von Telekom und Gewerkschaft. Für elf Uhr am Vormittag ist eine Sitzung der Großen Tarifkommission von ver.di in Köln anberaumt, die über das Ergebnis der Gespräche beraten soll.

Die Telekom will die Beschäftigten in drei interne Tochtergesellschaften transferieren, wo sie nach den derzeitigen Vorstellungen 9% weniger verdienen und vier Stunden länger pro Woche arbeiten sollen. Der Bonner Konzern hält den Schritt für unabdingbar, um Einsparungen von bis zu 900 Mio EUR in seiner unter großen Kundenverlusten leidenden Festnetzsparte zu erzielen.

Die Verhandlungen in Bad Neuenahr werden weiterhin von Streiks begleitet, die seit mehr als fünf Wochen andauern. Im Verlauf der Verhandlungen wurden sie schrittweise zurückgefahren. Am Dienstag befanden sich nach Angaben von ver.di noch 6.000 Beschäftigte im Ausstand. Am Mittwoch sollten dann nach den bisherigen Plänen 5.000 Telekom-Mitarbeiter die Arbeit ruhen lassen.

Webseiten: http://www.telekom3.de, www.verdi.de

-Von Stefan Paul Mechnig, Dow Jones Newswires, ++ 49 (0) 211 - 13 87 213,

TMT.de@dowjones.com

DJG/stm/cln

Copyright (c) 2007 Dow Jones & Company, Inc.