Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

24.10.1997

Ergebnis Zufriedenstellend

IBM hat mit seinem Ergebnis des dritten Quartals 1997 die Erwartungen der Finanzanalysten nicht enttäuscht. Der Profit lag mit 1,4 Milliarden Dollar oder 1,38 Dollar je Aktie um 5,8 Prozent über dem des vergleichbaren Vorjahresabschnittes. Den Umsatz steigerte IBM um drei Prozent auf 18,6 Milliarden Dollar.

Wie viele andere US-Unternehmen leidet auch die IBM unter dem hohen Dollarkurs, dem wirtschaftlichen Einbruch in Südostasien und der nur schleppend anlaufenden Konjunktur in Europa. Nach Angaben von Interims-Finanzchef Lawrence Ricciardi trugen im Produktgeschäft die /390-Server, Business-PCs, die System-Management-Tools von Tivoli und die Groupware von Lotus maßgeblich zum Geschäftserfolg bei. Auch das Geschäft mit Halbleitern, Speicherequipment und Dienstleistungen entwickelte sich gut.

Der schwache Absatz von Consumer-PCs, mehr noch aber die stagnierenden beziehungsweise nachlassenden Umsätze mit den Server-Produkten der RS/6000- und AS/400-Reihe bereiten der IBM dagegen Sorgen. Insider fürchten nun, der Hersteller könne zum Leidwesen der großen Kundenbasis ausgerechnet in diesen Divisionen Personal abbauen.