Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

18.12.1992 - 

Gerät basiert auf Unix-Rechner von SCO

Ericsson bringt Endgeräte-Server für ISDN-TK-Anlagen auf den Markt

DÜSSELDORF (pi) - Die Ericsson GmbH, Düsseldorf, erweitert ihr Produktspektrum um den für das ISDN-System MD110 konzipierten Kommunikationsrechner "Ericsson Telematik Server (ETS)" Das Gerät erlaubt laut Hersteller den Zugriff auf alle analogen und ISDN-Dienste von jedem Arbeitsplatz aus.

Der auf einem SCO-Unix-Rechner basierende Server ersetzt nach Angaben des Unternehmens die manuelle Nachrichtenverteilung und bietet Datenschutz durch ein Paßwort. Ferner enthält das Gerät eine Message-Waiting-Funktion, die

dem Anwender selbst bei ausgeschaltetem PC eingegangene Nachrichten meldet.

Das Produkt wurde, so Ericsson weiter, auf dem Client-Server-Prinzip entwickelt und nutzt die Rechenleistung des Servers für zentrale Bearbeitungsprozesse, während die teilnehmerbezogene Adressierung über das TK-System erfolgt.

Alle Empfangs-, Speicher- und Sendeprozesse lassen sich nach dem Store- and -Forward-Konzept über einen SCO-Unix-Rechner steuern. Der Server ist an die ISDN-TK-Anlage MD 110 angeschlossen, um analoge Dienste durch Signalisierungsprozesse direkt am Endgerät des Teilnehmers zur Verfügung zu stellen.

Das Endgerät bildet ein mit zusätzlichen Modulen ausgestatteter PC der 386-Reihe, der Zugriff auf Dienste wie Teletex, Telex, File-Transfer oder Btx bietet. Des weiteren sind automatische oder manuelle Wahlvorgänge sowie die Durchführung von Rückruf und Freisprechen möglich.

Sämtliche Funktionen kann der Anwender unter der Microsoft-Benutzeroberfläche Windows 3.0 nutzen, so daß keine Softwarepakete gewechselt werden müssen.