Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

24.07.2009

Ericsson enttäuscht im zweiten Quartal

STOCKHOLM (Dow Jones)--Der Telekomausrüster Ericsson hat im zweiten Quartal die Markterwartungen deutlich verfehlt. Einige Märkte litten weiterhin unter der Wirtschaftskrise, doch nehme die Nachfrage nach Dienstleistungen zu, teilte das Unternehmen aus Stockholm am Freitag mit.

STOCKHOLM (Dow Jones)--Der Telekomausrüster Ericsson hat im zweiten Quartal die Markterwartungen deutlich verfehlt. Einige Märkte litten weiterhin unter der Wirtschaftskrise, doch nehme die Nachfrage nach Dienstleistungen zu, teilte das Unternehmen aus Stockholm am Freitag mit.

Im zweiten Quartal fiel der Nettogewinn auf 831 Mio SEK (umgerechnet rund 78,1 Mio EUR), nachdem die Telefon AB LM Ericsson im gleichen Vorjahresquartal noch 1,9 Mrd SEK verdient hatte. Damit verfehlte der Konzern die Erwartungen deutlich. Analysten hatten im Konsens mit einem Nettogewinn von 1,58 Mrd SEK gerechnet. Der verwässerte Gewinn je Aktie fiel auf 0,26 SEK von 0,59 SEK.

Belastet wurde das Ergebnis durch Restrukturierungskosten von 3,6 Mrd SEK und den Fehlbetrag des Joint Ventures Sony Ericsson. Der Handyhersteller hatte im zweiten Quartal einen Nettoverlust von 213 Mio EUR ausgewiesen.

Im zweiten Quartal stieg der Konzernumsatz um 7% auf 52,14 Mrd SEK. Erwartet worden waren hier 53,62 Mrd SEK. Auch der operative Gewinn und die Bruttomarge verfehlten die Analystenprognose deutlich.

Der operative Gewinn schrumpfte binnen Jahresfrist auf 1,21 Mrd SEK von 2,89 Mrd SEK. Die Bruttomarge sank auf 33,8% von 35,7%. Erwartet worden waren ein operativer Gewinn von 2,21 Mrd SEK und eine Bruttomarge von 35,5%.

Die Auswirkungen der weltweiten Wirtschaftskrise machten sich bei Ausrüstungen für den Mobilfunksektor nun stärker bemerkbar, sagte CEO Carl-Henric Svanberg. Dies gelte besonders für Märkte, in denen die Währungen unter Druck geraten seien und in denen sich das Kreditklima verschärft habe. Jedoch gebe es auch Hoffnungsschimmer. Die Nachfrage der Verbraucher nach neuen Dienstleistungen und Breitband stiege schnell, fügte Svanberg hinzu.

Im Januar hatte der Telekomausrüster einen Restrukturierungsplan angekündigt, der laut Unternehmensangaben mit Kosten von insgesamt 6 Mrd bis 7 Mrd SEK zu Buche schlagen wird. Durch die Maßnahmen erwartet Ericsson jährliche Kosteneinsparungen von 10 Mrd SEK bis zum zweiten Halbjahr 2010.

Webseite: www.ericsson.com -Von Gustav Sandstrom, Dow Jones Newswires; +49 (0) 69 29725-104, unternehmen.de@dowjones.com DJG/DJN/has/jhe Besuchen Sie auch unsere Webseite http://www.dowjones.de

Copyright (c) 2009 Dow Jones & Company, Inc.