Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

15.03.1996

Erkennen von PPD-Dateien

R. Supper, Berlin: Unsere Plattform besteht aus PCs mit Windows und Pagemaker. Wie bringe ich das System dazu, dem Drukkertreiber die PPD-Datei "bekanntzumachen"? Das heisst: Wann beziehungsweise wie zeigt das Dialogfenster "Datei Drucken" unter "Art" eine vorhandene PPD-Datei an?

Die Redaktion: Eine PPD-Datei (PPD = Postscript Printer Definition) ist kein reiner Druckertreiber, sondern eine Mischung aus Druckinformationen des Anwendungsprogramms mit den Postscript- Umsetzungen fuer den spezifisch gewaehlten Belichter oder Drucker. Eine PPD-Datei fuer den "Illustrator" oder "Freehand" ist damit nicht unbedingt identisch mit einer PPD-Datei fuer den Pagemaker. Die entsprechende Pagemaker-Datei kann unter Umstaenden durch eine nachfolgende Installation ueberschrieben worden sein. Ueberpruefen Sie, von welchem Programm die PPD-Datei installiert wurde und ob der Drucker Postscript Level 2 unterstuetzt.