Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

13.02.2004 - 

Plattenfirmen werden aktiv

Ermittler durchsuchen australische Kazaa-Zentrale

MÜNCHEN (CW) - Im Zuge einer Razzia haben Ermittler der australischen Plattenindustrie die Büros von Sharman Networks, dem Betreiber der Internet-Tauschbörse Kazaa, sowie die Wohnungen mehrerer Manager durchsucht. Ziel war es, Beweise für mögliche Copyright-Verstöße zu finden.

Die Aktion wurde möglich, nachdem das australische Bundesgericht zuvor fünf größere australische Plattenlabels dazu ermächtigt hatte, Beweise gegen die derzeit populärste Tauschbörse im Internet zu sammeln. Daraufhin inspizierten die Ermittler insgesamt zwölf Räumlichkeiten in drei australischen Staaten. Neben der Kazaa-Zentrale in Sydney waren dies die Privatwohnungen zweier Sharman-Manager, drei Universitäten sowie mehrere Internet-Service-Provider.

Die von mehreren Labeln gegründete Organisation Music Industry Piracy Investigations (Mipi) kündigte an, zivilrechtliche Schritte gegen Kazaa einzuleiten. Michael Speck, General Manager von Mipi, sieht dies als "ein kla-res Signal an die Internet-Piraten in Australien, dass das Spiel aus ist".

So erhöht sich der Druck auf Sharman, dessen Geschäftssitz sich im südpazifischen Inselstaat Vanuatu befindet: Gegen das Unternehmen hat in den USA bereits die Recording Industry Association of America (RIAA) Klage erhoben. Damit hätten die Vorgänge in Australien jedoch nichts zu tun, beteuert Sharman, das gegen die Rechtmäßigkeit der Durchsuchungserlaubnis Berufung einlegen will. (ave)