Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

08.04.2008

Ermittler finden keine Hinweise auf A380-Mängel - FTD

HAMBURG (Dow Jones)--Ermittlungen der Aufsichtsbehörden und Polizei gegen Airbus wegen angeblicher Qualitätsmängel am Airbus A380 haben einem Pressebericht zufolge zu keinem belastenden Ergebnis geführt. "Bei den Prüfungen ergaben sich keine hinreichenden Verdachtsmomente", sagte ein Sprecher der Hamburger Luftaufsichtsbehörde der Zeitung "Financial Times Deutschland" (FTD).

HAMBURG (Dow Jones)--Ermittlungen der Aufsichtsbehörden und Polizei gegen Airbus wegen angeblicher Qualitätsmängel am Airbus A380 haben einem Pressebericht zufolge zu keinem belastenden Ergebnis geführt. "Bei den Prüfungen ergaben sich keine hinreichenden Verdachtsmomente", sagte ein Sprecher der Hamburger Luftaufsichtsbehörde der Zeitung "Financial Times Deutschland" (FTD).

Die Hamburger Behörde für Wirtschaft und Arbeit gehe daher von einer Einstellung des Verfahrens aus. "Die Vorwürfe haben sich in Luft aufgelöst", sagte der Sprecher weiter.

Den Angaben zufolge ging bei der Polizei in Niedersachsen ein anonymer Hinweis über angebliche technische Mängel an einem Riesenairbus A380 ein. Diese Probleme würden auch vom Management vertuscht, lautete der Vorwurf. Nach einem Bericht der "Bild"-Zeitung soll es sich um angebliche Schwierigkeiten mit den Landeklappen handeln. Die Polizei nahm die Vorwürfe ernst und auch das Luftfahrt-Bundesamt wurde eingeschaltet.

Die Behörde ist für die Genehmigung von Airbus als Herstellungsbetrieb verantwortlich. Der Vorwurf lautete, dass die Maschine bereits im Dezember von Toulouse nach Hamburg mit den angeblichen Problemen geflogen wurde und in Kürze wieder vor einem Flug stehe. Am Montag sei das Flugzeug in Hamburg eingehend geprüft und Befragungen vorgenommen worden, schreibt die FTD weiter.

Die Maschine soll erst im nächsten Jahr ausgeliefert werden. Ein Airbus-Sprecher hatte laut FTD die volle Unterstützung der Behörden bei den Ermittlungen zugesichert. "Sicherheit hat bei uns oberste Priorität." Airbus will in diesem Jahr noch 13 Maschinen des Typs A380 ausliefern. Bisher sind erst drei Maschinen bei Singapore Airlines im Dienst.

Webseite: http://www.ftd.de DJG/cbr/jhe

Copyright (c) 2008 Dow Jones & Company, Inc.