Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

30.06.2000 - 

The World of E

ERP-Anbieter arbeiten an Adaptern für eine B-to-B-Integration

MÜNCHEN (CW) - Führende ERP-Softwarehäuser haben sich in der Gruppe "The World of E" zusammengeschlossen. Ziel der Vereinigung ist es, Projekte zu starten, durch die der Informationsaustausch zwischen unterschiedlichen Systemen einfacher wird.

Der Grund, warum sich mittlerweile rund ein Dutzend Anbieter wie PSI, Navision, Simac oder Ubis der Gruppe angeschlossen hat, liegt auf der Hand: Die ERP-Systeme unterschiedlicher Hersteller sind nicht kompatibel zueinander, was den Online-Handel behindert. "The World of E" setzt hier an und möchte den Web-basierten Austausch von Unternehmenskatalogen sowie die Benutzung von Käufer- (Seller) und Beschaffungssystemen vereinheitlichen.

Dabei sollen keine virtuellen Marktplätze geschaffen, sondern nur die Systeme von Partnern verbunden werden, die bereits heute schon Geschäftsbeziehungen miteinander haben. Hierfür ist eine von allen genutzte Integrationssoftware auf Basis der Extensible Markup Language (XML) geplant, die derzeit spezifiziert wird und auch Herstellerstandards wie "Biz Talk" von Microsoft unterstützen soll.

"Marktplätze sind nur die halbe Wahrheit", gibt Thomas Kolbach zu bedenken, Geschäftsführer von Catalog International, einem Anbieter von Integrations-, Katalog- sowie Beschaffungssoftware und Mitinitiator von "The World of E". Die virtuellen Handelsplätze, die zur Zeit wie Pilze aus dem Boden schießen, seien entweder nur bunte Schaufenster, ohne dass Kauf- und Verkaufsprozesse wirklich durchgängig unterstützt würden, oder lediglich für geschlossene Nutzergruppen zugängig. Der Anbieter hofft natürlich auch, seine Produkte für die Beschaffung via Web "Ideal Seller" und "Ideal Procurement" als Drehscheibe für die Web-Beschaffung mit einbringen zu können.

Keine bunten SchaufensterAus Sicht Kolbachs seien Anwender hauptsächlich daran interessiert, mit den Systemen ihrer bestehenden Geschäftspartner zu kommunizieren. Er will speziell kleinere und mittlere Unternehmen ansprechen, die auf einfache Standardlösungen und Schnittstellen zurückgreifen möchten, um die unterschiedlich eingesetzten Systeme zu verbinden. Ähnlich wie bei Anbietern von Lösungen für die Enterprise Application Integration (EAI) sieht das Konzept der Gruppe eine Reihe vorgefertigter Adapter vor, mit denen sich unter anderem Pakete von SAP, Baan, Navision und Daamgard per plug an play integrieren lassen sollen. Informationen sind unter www.the-world-of-e.com abrufbar.