Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

07.04.2000 - 

Gartner beschwört den C-Commerce

ERP-Software: Tod auf Raten

FLORENZ (IDG) - Das traditionelle Modell der betriebswirtschaftlichen Standardsoftware ist ausgebrannt. Dieser Ansicht sind zumindest Analysten der Gartner Group, die mit dem Collaborative Commerce (C-Commerce) einen neuen Stern am IT-Himmel entdeckt haben.

Bislang, so der Gartner-Analyst Nigel Rayner, drehte sich das IT-Universum um die Enterprise-Resource-Planning-(ERP-)Sonne. Zu den Trabanten zählen Programme für das Customer-Relationship-(CRM-) oder das Supply-Chain-Management (SCM). In den nächsten Jahren werde sich das Gefüge seiner Meinung nach jedoch gravierend ändern, denn spätestens 2004 liefen nur noch 40 Prozent der Anwendungen in den Unternehmen im ERP-Bereich. Die Gründe für die Entwicklung liegen im Internet und den neuen Möglichkeiten, die Geschäftsprozesse der Anwender miteinander zu verbinden.

Seit 1995 versuchten Unternehmen laut Rayner, die Produktivität der Mitarbeiter mit ERP-Lösungen zu steigern. In den nächsten vier Jahren entstünden mit den virtuellen Marktplätzen jedoch dynamische Plattformen, auf denen die Anwender mit Mitarbeitern, Kunden, Lieferanten oder Anteilseignern interagieren würden. Klassischen ERP-Anbietern stünden zwei Wege in die neue Welt offen, so der Analyst auf dem Gartner-Frühlings-Symposium in Florenz. Entweder könnten die Anbieter unterschiedliche Spezialmodule für die Marktplätze entwickeln, beispielsweise für ERP-, SCM- oder CRM-Belange, oder sie sollten versuchen, eine übergreifende Architektur zu entwerfen. Unter dieser vollziehe sich dann die Integration der einzelnen Komponenten. Die Anbieter müssten sich folglich entscheiden, Funktionen oder Basistechnologien zu liefern. Für die nächsten vier Jahre, so Rayner, erwarte er eine Transformationsphase in allen Unternehmen, an deren Ende sich der C-Commerce etabliert habe.