Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

05.07.2002

ERP-Telegramme

Prozesskopplung

Der niederländische Softwareanbieter Scala Business Solutions hat mit "iScala 2.1" ein Windows-basierendes ERP-System auf den Markt gebracht, dass speziell für die Kopplung von Geschäftsprozessen mit Kunden und Lieferanten entwickelt wurde. Der Datenaustausch zwischen unterschiedlichen Systemen erfolgt auf der Grundlage von XML-Nachrichten. Dies soll eine Anbindung unterschiedlicher Business-Software erleichtern. Viele deutsche Scala-Kunden nutzen in der Zentrale SAPs ERP-Software und in kleineren Niederlassungen die Programme der Niederländer.

Mobile Auftragserfassung

Anwender des ERP-Systems "Olymp" vom Stuttgarter Softwarehaus Bytesteps AG sind nun in der Lage, Daten mit dem Offline-Modul "Olymp-Order" zu erfassen und später mit dem Firmenrechner abzugleichen. Der Windows-PC oder Pocket-PC-Handheld des Außendienstmitarbeiters enthält eine kleine Datenbank, so dass er den für ihn relevanten Teil der Kunden- oder Lieferantendaten mit sich führen kann. Die Synchronisation erfolgt mit Microsofts "Activesync"-Technik und dem Integrationsprodukt "Netspirit".

Archivanbindung

Das Softwarehaus Nissen & Velten Software aus Stockach hat für seine ERP-Software "SQL-Business" eine Integration mit den Archivsystemen der Hersteller Easy Archiv und Optimal Systems geschaffen. Rechnungen, Angebote und Lieferscheine können Anwender nun direkt im Archiv ablegen. Die Dokumente werden mit einem Suchbegriff versehen, um den späteren Zugriff zu erleichtern.

Controller für DKS

Der Münchner ERP-Spezialist Soft M hat eine Schnittstelle zwischen seinem Suite-Modul "Controlling" und der Finanzbuchhaltung der von IBM übernommenen Software DKS entwickelt. Auf diese Weise können Anwender Buchungen im DKS-System mit den Kostenstellenstammdaten von Soft M Controlling verknüpfen. Laut Hersteller stehen DKS-Anwendern somit die Controlling-Features wie etwa Kostenstellen- und Kostenträgerrechnung sowie Berichtsfunktionen des ERP-Systems zur Verfügung. Zudem kündigten die Münchner an, demnächst auch eine Integration des Dokumenten-Management-Systems (DMS) "Infostore" in die DKS-Umgebung auf den Markt zu bringen. Mit Infostore lassen sich Belege, beispielsweise Rechnungen oder Lieferscheine, als Dokumente archivieren.