Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

15.10.1993

Erste Anwenderstimmen zur DCE Die Vorteile verteilter DV lassen Probleme verblassen

FRAMINGHAM (IDG) - Die ersten Anwender der OSF-Technik Distributed Computing Environment (DCE) stoehnen zwar unter der Komplexitaet des Tools fuer verteilte Datenverarbeitung. Erste Erfahrungen machen ihnen aber Hoffnung, dass sich dieser Aufwand lohnt.Verteilte Datenverarbeitung mit DCE erfordert neue Vorgehensweise bei der Anwendungs-entwicklung fasst die amerikanische CW-Schwesterpublikation "Computerworld" die Erfahrungen der von ihr befragten Anwender zusammen. Vor allem der Umfang des Source-Codes mache ihnen zu schaffen. So verlange DCE den Entwicklern in seiner reinen Form die Beherrschung von nicht weniger als 400 Systemaufrufen ab. Die Folge dieser Komplexitaet sei, dass auf einen Anwendungsentwickler ein ganzes Team an Programmierern komme, das mit Testen und Fehlerbeseitung beschaeftigt sei. Dennoch berichtet "Computerworld" von Anwendern, die ungeduldig auf die fuer Ende dieses Jahres angekuendigten Toolkits warten, um ihre Applikationen endlich produktionsreif zu machen.Die haerteste Kritik an DCE besteht daher in dem Vorwurf, es gebe noch kaum unabhaengige Softwareanbieter, die Werkzeuge und Dienstleistungen fuer die Technik anbieten. Vor allem fehle es an Tools fuer Nicht-Unix-Systeme. Schliesslich soll DCE ja gerade helfen auch PCs, pro-prietaere Minis und Mainframes in eine verteilte Datenverarbeitung einzubinden. Auch fuer Apple-Rechner existiere derzeit noch keine DCE-Untestuetzung."Wir moegen das Konzept", aeussert David Truch, ein Chef-Techniker beim Erdoelkonzern BP Exploration Alaska Inc., Anchorage. Er hat sich ausgerechnet, dass mit der DV auch die Lizenzkosten fuer Mehrplatz-Software verteilt werden koennen. Aehnliches gelte fuer die Lastverteilung im Netz. Insgesamt, so "Computerworld" betonen die Anwender immer wieder, dass verteilte Umgebungen, wie sie mit DCE moeglich werden, dafuer sorgen, dass die benoetigten Ressourcen transparent von ueberall im Netz abrufbar sind. Ausserdem lasse sich die Kommunikation zwischen Anwendungen automatisieren. Zu den DCE- Pionieren gehoeren neben Forschungsstaetten und Regierungsstellen auch Unternehmen wie die Citicorp-Bank und Boeing.