Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

21.03.2003 - 

Nächste Low-Power-CPU kommt im dritten Quartal 2003

Erste Details über Transmetas TM8000

MÜNCHEN (CW) - Der Chiphersteller Transmeta hat erste Leistungsmerkmale des künftigen Prozessors "TM8000" veröffentlicht. Im dritten Quartal soll die neue "Astro"-CPU in die Serienfertigung gehen.

Wie sein Vorgänger, der Crusoe-Prozessor "TM5800", übersetzt der TM8000 x86-Befehlssätze in "Very Long Instruction Words" (VLIW). Bei der neuen CPU erhält die VLIW-Engine aber mit 256 Bit die doppelte Größe. Sie kann damit acht 32-Bit-Instruktionen aufnehmen, die in einem Takt abgearbeitet werden.

Die VLIW-Technik reduziert die Zahl der notwendigen physikalischen Recheneinheiten auf einem Chip, macht die Chips kleiner und vor allem stromsparender. Je mehr "Execution Units" in einer CPU sind, desto größer ist die Wahrscheinlichkeit, dass sie unbeschäftigt sind. Ob allerdings Transmetas VLIW-Technik in der Realität den theoretisch möglichen Leistungsgewinn bringt, ist nicht unbedingt gesagt.

Der Frontside-Bus des TM8000 wird die Hypertransport-Technologie nutzen, einen Point-to-Point-Connector. Diese Methode verwendet auch AMD für den Athlon 64. Der Astro unterstützt einen auf 400 Megahertz getakteten Zugriff auf DDR-RAM, bleibt aber abwärtskompatibel zu den weit verbreiteten Speicherchips dieses Typs, die 266 beziehungsweise 333 Megahertz schnell sind. Für zügige Grafikberechnungen gibt es auf dem Chip eine AGP-4X-Schnittstelle (Accelerated Graphics Port).

Noch nicht bekannt ist die Taktgeschwindigkeit der TM8000-CPU selbst. Transmeta hat bisher nur mitgeteilt, er werde eine höhere Arbeitsfrequenz haben als der auf 1 Gigahertz getaktete TM5800. Das Unternehmen hat durchblicken lassen, den Preis des Chips unter dem des Konkurrenten Pentium-M von Intel ansetzen zu wollen. Die immer noch nicht profitabel arbeitende Transmeta Corp. hat bisher ihre CPUs vor allem an japanische Notebook-Hersteller verkaufen können. Zuletzt hat Sharp einen Rechner mit dem TM5800 auf den Markt gebracht. Ein Überraschungserfolg gelang Transmeta, als HP verkündete, ihr Tablet-PC werden mit dem TM5800 arbeiten. (ls)