Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

28.07.1995

Erste Eindruecke von Dbase 5.5 fuer Windows Borlands Datenbank-Update bereitet auf Windows 95 vor

Von Michael Matzer*

Im August will Borland die 16-Bit-Version 5.5 der PC-Datenbank

"Dbase fuer Windows" auf den Markt bringen. Das Update bietet neue Gestaltungs-Tools, eine bessere Performance sowie Funktionserweiterungen der Client-Server-Schnittstelle und des Datenbankmodells. Eine fuer Windows 95 optimierte 32-Bit-Ausfuehrung soll nach der Verfuegbarkeit des Microsoft-Betriebssystems folgen.

Auffaellige Verbesserungen in Visual Dbase 5.5 (Codename "Voyager") hat Borland beim Formularentwurf vorgenommen. Im Designer kann der Anwender seine selbstdefinierten Custom-Controls und Formulare speichern und wiederverwenden. Als Gestaltungsmoeglichkeiten werden gegenueber der Vorgaengerversion zwei neue Paletten bereitgestellt: eine fuer Standard- und Custom-Steuerelemente sowie eine fuer die Felder von geoeffneten Tabellen. Per Drag and drop kann der Anwender Steuerelemente aus der Control-Palette ins Formular ziehen und bestimmten Feldern Steuerelemente zuweisen.

Eine andere Neuerung stellt die Unterstuetzung mehrseitiger Formulare dar. Mit dem neuen "Menu Designer" lassen sich in einem Formular aufklappbare Menues entwerfen. Das Aussehen des Gesamtformulars kann der Benutzer entweder aus einer Layoutpalette waehlen oder selbst definieren und dort sichern. Eine wichtige Hilfe beispielsweise fuer das Entwerfen von List- und Comboboxen sind die neuen "Visual Property Builder", zu deutsch etwa visuelle Eigenschafts-Editoren.

Eine grosse Hilfe fuer Anwender, die in Dbase einsteigen, duerfte der Formular-Assistant darstellen, der jetzt interaktiv durch den Entwurf fuehrt. Weitere neue Experten unterstuetzen die Erstellung von Tabellen, Reports und Etiketten sowie das Upsizing in eine Client-Server-Umgebung. Somit erreicht Dbase 5.5 den Komfort und Leistungsumfang von "Access 2.0" und dessen Service-Pack fuer Upsizer.

Der erweiterte Compiler ist in der Lage, ausfuehrbare Exe-Dateien zu erstellen, so dass keine Runtime-Version fuer die Ausfuehrung einer Dbase-Anwendung noetig ist. Allerdings ist der Compiler nur optional erhaeltlich. Mit Hilfe des "Install Builders" im Compiler kann der Entwickler einen Satz von Installationsdisketten fuer eine fertige Anwendung erstellen.

Client-Server-Computing unterstuetzt Dbase 5.5 unter anderem durch Statements in ANSI-Standard-Embedded-SQL sowohl fuer lokale wie auch fuer Server-Tabellen. Stored Procedures lassen sich mit dem "Autoextern"-Feature automatisch laden. Ein neuer Dialog zur Bestimmung der referentiellen Integritaet erlaubt es dem Benutzer, durch visuelle Bearbeitung - also nicht durch Code - Server- relevante Integritaetsregeln hinzuzufuegen oder zu loeschen. Das Blaettern durch SQL-Tabellen soll nun mit Hilfe bestimmter Mechanismen (Refresh etc.) schneller vonstatten gehen. Auch die anderen Verarbeitungsgeschwindigkeiten wie das Sortieren und Suchen will Borland verbessert haben - hier hatte Dbase stets das Nachsehen gegenueber Access 2.0.

Dbase 5.5 ist bereits auf Windows 95 vorbereitet. So lassen sich unter diesem Betriebssystem beispielsweise lange Dateinamen verwenden sowie erweiterte Zeit-Datum-Informationen einstellen. Auch die Unterstuetzung von drei neuen Tasten in Windows 95 - etwa die Applikationstaste - wird bereits in Dbase beruecksichtigt. Lediglich der Report-Writer in Dbase ist noch nicht angepasst: Lange Dateinamen werden einfach auf DOS-Laenge gestutzt.

Die Vorabversion hinterlaesst einen abgerundeten und leistungsfaehigen Eindruck. Mit dem Exe-Compiler verfuegt die Datenbank jetzt ueber einen Vorteil gegenueber Access 2.0. In Sachen Client-Server-Features ist Visual Dbase auf dem Stand der Technik - auch was ODBC angeht.

Die Preise duerften laut Borland in folgenden Bereichen liegen: Die CD-ROM-Vollversion kostet 500 Mark, die Diskettenversion 600 Mark. Das Upgrade ist fuer 300 beziehungsweise 400 Mark erhaeltlich. Der Preis fuer den optional angebotenen Compiler betraegt als Vollprodukt voraussichtlich 600 Mark.

*Michael Matzer ist freier Autor in Herrsching bei Muenchen