Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

07.04.1995

Erste Eindruecke von Norton Enterprise Backup 1.0 Symantecs LAN-Backup vorerst auf Windows-Umfeld beschraenkt

Von Michael Matzer*

Der "Norton Enterprise Backup" (NEB) ist das juengste Mitglied in der Symantec-Palette von Netzwerk- und Sicherheitsprodukten, die in den "Norton Administrator fuer Netzwerke" integriert sind. Kennzeichnend fuer das Tool ist vor allem die flexible Organisation von Aufgaben zur unternehmensweiten Datensicherung und - wiederherstellung.

Mit dem Norton Enterprise Backup praesentiert sich Systemadministratoren aus mittleren und grossen Unternehmen ein weiteres Tool, um die Datensicherung zentral auf Servern und Workstations durchzufuehren. Dies gilt auch fuer Multi-Server- und Wide-Area-Netzwerke, die zum Beispiel auf Netware 3.11 oder 4.x basieren. NEB ist in der Lage, automatisch alle Backup-Ressourcen auf Servern und Bandlaufwerken (Streamern) in LANs und WANs zu erkennen und zu nutzen.

Der Systemverwalter konfiguriert und steuert die Backups aller Arbeitsplatzrechner und Server in einem Arbeitsgang von einer zentralen Konsole aus. Einige zeitraubende Verwaltungsaufgaben lassen sich bereits von vornherein automatisieren, indem NEB schon waehrend der Installation alle ins Netz eingebundenen Server sowie deren Backup-Einheiten identifiziert und auf dem Bildschirm unter DOS oder Windows anzeigt. Wird spaeter ein weiterer File-Server hinzugefuegt, bezieht ihn NEB ohne Anfrage automatisch in seinen Schutzbereich mit ein.

Interfaces fuer NT und Unix folgen

Der Norton Enterprise Backup erlaubt einerseits die zentrale Datensicherung, andererseits die dezentrale Wiederherstellung von Daten: System- oder Gruppenverwalter haben zwar die organisatorische Kontrolle ueber das Backup, dennoch koennen Endbenutzer selektiv gesicherte Dateien selbstaendig wiederherstellen. Die Software bietet damit die Moeglichkeit, administrative Verantwortlichkeiten in Form einer Vergabe von Rechten flexibel zu verteilen. Der fuer die Sicherung von Unternehmensdaten verantwortliche DV-Leiter kann zum Beispiel fuer verschiedene Standorte ein Backup-Schema mit lokalen Gruppen (Domains) einrichten, denen jeweils ein Verwalter zugeordnet ist. Dieser hat die Moeglichkeit, Statusberichte abzurufen, Veraenderungen an der Konfiguration oder im Zeitplan vorzunehmen und auf die Erfordernisse seiner speziellen Umgebungen zu reagieren, ohne den DV-Leiter bemuehen zu muessen.

Mit Hilfe eines heuristischen Algorithmus findet das Programm automatisch den effektivsten Pfad zu den Geraeten sowie das am besten geeignete Medienrotationsschema (Wer macht einen Backup wann, womit und wie lange). Beides laesst sich vom Systemverwalter einstellen.

Neben etablierten Industriestandards unterstuetzt NEB Novells Storage Management Services (SMS) und den Datenaustausch im SIDF- Format. Es stehen alle von Netware unterstuetzten Dateisysteme zur Verfuegung sowie die von DOS/Windows und OS/2. Die als "Agenten" bezeichneten Arbeitsplatz-Schnittstellen fuer den Mac, Windows 95, Windows NT und Unix sollen noch kommen.

Backups werden mit "Interleaved Recording" in der maximal moeglichen Geschwindigkeit erledigt. Die Verwaltungskonsole laeuft unter DOS oder Windows und erfordert einen 386er PC, auf dessen Festplatte 8 MB fuer die Netware Loadable Modules und die grafische Benutzeroberflaeche benoetigt werden.

Die Verwaltungsdatenbank belegt 64 Byte pro gesicherte Datei. Beim Hauptspeicher empfiehlt der Hersteller 32 MB, wenn NEB zusammen mit Netware 4.x gefahren wird. Auf den Arbeitsstationen braucht das Programm 512 KB RAM und 2 MB Festplattenspeicher.

Die Server-Lizenz von NEB mit unbegrenzter User-Anzahl kostet rund 1340 Mark (Einfuehrungspreis bis 30. Juni 1995). Darueber hinaus werden fuer die Arbeitsstationen Client-Lizenzen angeboten, von denen beispielsweise ein Zehnerpack mit knapp 1440 Mark zu Buche schlaegt.

Im Gegensatz zur Konkurrenz bleiben dem Norton Enterprise Backup vorerst die Plattformen Windows NT und Unix verschlossen. Als Schwachstelle kann auch das Fehlen einer Kommunikationsloesung bezeichnet werden, wie sie etwa von Cheyennes Backup-Produkt "Arcserve 5.01" (siehe Kasten) angeboten wird.

NEB tritt gegen Arcserve an

Cheyennes Backup-Loesung "Arcserve 5.01" steht in verschiedenen Varianten und fuer zahlreiche Plattformen zur Verfuegung. Die kleinere Version "Arcsolo" erledigt die Datensicherung in Peer-to- peer-Netzwerken sowie an Single-User-Rechnern; Arcserve/Open unterstuetzt SCO-Unix, HP-UX, Solaris und AIX, wobei sogenannte Datenbank-Agents fuer das Backup von Oracle-, SQL-Server- und Gupta-Datenbanken sorgen.

Die Arcserve-Windows-Edition fuer Netware duerfte bislang die verbreitetste Variante der Cheyennes-Loesung sein. Sie bietet die gleiche Funktionalitaet wie Norton Enterprise Backup insofern, als sich der Vorgang des Backup und Restore automatisieren laesst. Beide Produkte unterstuetzen das als "Parallel Streaming" bezeichnete Verfahren zur gleichzeitigen Sicherung mehrerer Laufwerke. So lassen sich auf maximal sieben Laufwerken bis zu 200 MB pro Minute sichern.

Arcserve erfordert auf dem Netware-File-Server geringere Ressourcen als NEB: 4 MB RAM und bis zu 14 MB auf der Festplatte (NEB: 16 bis 32 MB RAM und 8 MB Festplattenkapazitaet). Auf den Arbeitsstationen ist die Situation umgekehrt: Hier sind 4 MB RAM sowie 10 MB auf der Festplatte fuer Arcserve noetig, wenn das Verwaltungs-Front-end "Arcserve Manager" mitinstalliert wird - Client-Agents und eventuell erforderliche Datenbank-Agents sind darin noch nicht eingeschlossen (NEB: 512 KB RAM und 2 MB Festplattenspeicher). Die Netzwerklizenz der Netware-Windows- Edition von Arcserve fuer zehn User kostet rund 1280 Mark.

Im Gegensatz zu NEB lassen sich mit Arcserve Virenschutz- ("Inocu- LAN") und Unternehmensfax-Loesungen ("Fax Serve") als Netware Loadable Modules integrieren. Seit der diesjaehrigen CeBIT steht mit "Bitfax Professional 3.2" ein weiteres Faxprogramm zur Verfuegung, das leistungsfaehiger als "Winfax 4.0 Pro" von Delrina ist, da auch Voice-Mail, Fax-Polling, Datenuebertragung und Paging (zum Preis von 280 Mark) unterstuetzt werden.

* Michael Matzer ist freier Autor in Herrsching bei Muenchen.