Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

04.11.1994

Erste Kongressmesse ueber Virtual Reality in Stuttgart Baden-Wuerttemberg glaenzt mit dreidimensionalen Kunstwelten

STUTTGART (bi) - "Rapid Prototyping" ist nur eine der zahlreichen wirtschaftsankurbelnden Anwendungen von "Virtual-Reality-Technik", die vom 21. bis 24. Februar auf der "Virtual Reality World '95" in Stuttgart praesentiert werden sollen.

Die dreidimensionale Kunstwelt, die bislang mehr im Entertainment- und Mediensektor fuer Schlagzeilen gesorgt hat, soll mit ihren erstaunlichen Potenzen nun auch in der uebrigen Wirtschaft und Technik zum Zuge kommen. Die erste Kongressmesse ihrer Art in Europa resultiert aus einer Zusammenarbeit des Fraunhofer- Instituts in Stuttgart und der IDG Conferences & Seminars, einer Division des Computerwoche Verlags, Muenchen.

Baden-Wuerttemberg praesentierte sich auf der Vorveranstaltung zur "Virtual Reality World '95" durch Professor Horst Autzen vom Wirtschaftsministerium mit Fakten und Anregungen zu Pilotprojekten, die neben grundlegenden Multimedia-Anwendungen auf "virtuelle Firmen" beziehungsweise Firmenkomponenten abzielen. Dabei geht es auch um noch ungewoehnliche Arbeitsorganisation wie zum Beispiel Telearbeit.

Hans-Joerg Bullinger, Institutsleiter des Fraunhofer-Instituts fuer Arbeitswissenschaft und Organisation (IAO), konnte auf einige fortgeschrittene VR-Anwendungen verweisen, die das IAO auch auf der Kongressmesse zeigen wird, zum Beispiel Rapid Prototyping.