Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

15.04.1994

Erste Produkte zur Jahreswende erwartet Candle will System-Management auf Unix- und NT-Welt ausdehnen

MUENCHEN (qua) - Die Client-Server-Strategie des System-Management- Spezialisten Candle nimmt allmaehlich Konturen an: Unter der Bezeichnung "Availability Command Center" will der kalifornische Software-Anbieter spaetestens Anfang des kommenden Jahres Toolsets unter Unix und Windows NT anbieten.

Seit anderthalb Dekaden gilt die Candle Corp. mit Sitz in Los Angeles als der Mainframe-Software-Anbieter schlechthin. Doch der Unternehmensgruender, Chairman und erklaerte IBM-Freund Aubrey Chernick konnte die Zeichen der Zeit nicht laenger uebersehen: Mit einiger Verspaetung gegenueber Mitbewerbern wie Computer Associates will Candle spaetestens zu Beginn des kommenden Jahres System- Management-Werkzeuge fuer die Client-Server-Welt anbieten.

Das Availability Command Center ist laut Anbieter dafuer konzipiert, das Management heterogener verteilter Systeme zu automatisieren. Neben den traditionellen Mainframe-Plattformen werden die Candle-Tools voraussichtlich zum Ende dieses Jahres auch unter den Unix-Derivaten SunOS, HP-UX und AIX sowie unter dem Microsoft-Betriebssystem Windows NT in der Daytona-Ausfuehrung lauffaehig sein.

Um die Microsoft-Schnittstellen nutzen zu koennen, hat Candle eine Kooperationsvereinbarung mit dem in Redmond, Washington, ansaessigen Softwaregiganten geschlossen. Windows NT enthaelt bereits einige System-Management-Komponenten, beispielsweise ein Performance-Werkzeug. Zudem hat Microsoft unter dem Projektnamen "Hermes" eine Reihe von Services fuer das Management von Windows-, Windows-NT und OS/2-Systemen angekuendigt. Ueber diesen Umweg will Candle Anfang 1995 auch auf PC-Plattformen praesent sein.

Wie die Kalifornier erlaeutern, verdankt das Availability Command Center seine Cross-Plattform-Faehigkeit einer neuen objektorientierten Middleware-Infrastruktur mit der Bezeichnung "Candle Technology" (CT). Die in C++ programmierte Architektur unterstuetze sowohl den Posix-Standard als auch die Corba- Spezifikationen der Object Management Group (OMG). CT und die darauf aufbauenden System-Management-Tools werden derzeit bei ausgewaehlten Candle-Kunden wie American Express und Banker's Trust getestet.

Eigenen Angaben zufolge hat Candle CT bereits genutzt, um das "Systemview Automation Center" fuer die AS/400 zu entwickeln. Die System-Management-Werkzeuge fuer die datenbankorientierte Midrange- Maschine werden allerdings nicht von Candle, sondern - auf deren Wunsch - nur von der IBM vermarktet.

Neben der Zusammenarbeit mit Microsoft gab Candle jetzt ein weiteres Abkommen bekannt. Der neue Partner ist die auf Online- Transaktionsverarbeitung spezialisierte Transarc Corp., Pittsburgh, Pennsylvania. In Gestalt des von Transarc angebotenen OLTP-Werkzeugs "Encina" will Candle die Unix-basierte Transaktionsverarbeitung in sein Availability Command Center einbeziehen.