Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

18.06.1976 - 

"Erste österreichische Spar-Casse", Wien:

Erste SWIFT-Installation in Österreich

WIEN - "Wenn es nach uns ginge, könnten wir morgen mit SWIFT anfangen", erklärte Dipl.-Kfm. Dr. Konrad Fuchs, Stellvertretender Generalsekretär der "Ersten österreichischen Spar-Casse", Wien, als er Pressevertretern die neue DV-Organisation des Auslandszahlunsverkehrs in seinem Hause vorstellte.

Die "Erste", bei der jährlich 500 000 Auslandüberweisungen anfallen, ist erste Bank Österreichs, die bereits jetzt für den Anschluß an das SWIFT-Netz (Society für Worldwide Interbank Financial Telecommunication) gerüstet ist, obwohl als Termin hierfür erst der April 1977 geplant ist.

Dr. Fuchs nannte die Gründe für die Teilnahme an SWIFT: "Einsparung von Sachkonten (Formulare) und Personal-Kosten (keine Belegbearbeitung, automatische Kontenabstimmung), Beschleunigung der Nachrichten-Übermittlung, Sicherheit (keine Unterschriften-Fälschungen mehr möglich), Unabhängigkeit der Nachrichten-Übermittlung von lokalen Ereignissen (Streik, Verkehrsunterbrechung)."

Indes: Der Bankfachmann ließ keinen Zweifel daran, daß die Teilnahme an SIFT eher ein "Muß" ist: "Wer nicht mitmacht, verliert über kurz oder lang den Anschluß."

Für die "Erste" galt es zum einen, den innerbetrieblichen Ablauf des Auslandszahlungsverkehrs neu zu organisieren, was den Einsatz eines dedizierten EDV-Systems nach sich zog, und zum zweiten, mit der Installation eines sogenannten SID's (Swift Interface Device) die hardwaremäßigen Voraussetzungen für den Anschluß zu schaffen. Die Entscheidung fiel im ersten Fall zugunsten des Datensammelsystems 620 von Nixdorf, das Interface stammt von EFA-General Automation.

Für die "Erste" bedeutet SWIFT einen finanziellen Aufwand von rund 450 000 Mark.

Die Nixdorf Computer Gesellschaft in Wien benötigte etwa drei Mannjahre, um das System - mit allen Software-Anpassungen - zum Laufen zu bringen. Seit April 1976 ist es im praktischen Einsatz.

Die Nixdorf-Leute in Wien sind zufrieden: Elf weitere Kreditinstitute haben bereits Verträge über gleichartige Systeme unterschrieben. Installation: noch in diesem Jahr.