Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

18.01.2008 - 

Bereits 2009 fertig?

Erste Testversion von Windows 7 geht an Partner

Microsoft, seit Monaten Vista-gebeutelt, hat nach Auskunft von amerikanischen IT-Kreisen den Vista-Nachfolger "Windows 7" in einer ersten Vorversion als "Meilenstein" (M1) an ausgewählte Partner verteilt. Wie das Online-Journal "tgdaily.com" berichtet, vermuten die Beobachter, "Windows 7" könnte bereits im zweiten Halbjahr 2009 fertig werden. Der offizielle Auslieferungstermin für das "major update"- bei Windows 7 handelt es sich nicht um ein neues Betriebssystem ("major release") wie Vista, sondern um eine in vielen Teilen neue Version von Vista - ist Microsoft zufolge das Jahr 2010.

In dem Meilenstein, den Partner in einer 32- und einer 64-Bit-Version erhalten haben, seien Teile eines neuen Grafiksystems enthalten, das unter anderem den gleichzeitigen Betrieb von mehreren Grafikkarten verschiedener Hersteller ermögliche. Ferner enthalte die Software rudimentäre Teile einer neuen Version des "Mediacenter".

Weitere Neuigkeiten waren nicht zu erfahren. Allerdings ist die Liste der in Vista nicht enthaltenen, einst allerdings angekündigten neuen Funktionen lang: Sie reicht von dem überarbeiteten File-System NTFS, das in Richtung des im Jahr 2006 eingestellten File-Systems WinFS geht und die Datenverwaltung der jeweiligen Anwendung überlässt, über Spracherkennung und -eingabe bis hin zur Kapselung von Applikationen mit "Non Managed Code". Ebenso könnte das Betriebssystem mit nur 25 MB Code die Plattform für ein einheitliches, auf Desktops wie auf Notebooks laufendes Windows sein. Das stellte Eric Traut, Entwickler für Virtualisierung bei Microsoft, im Oktober vorigen Jahres in einem Vortrag in Aussicht.

Aber nicht nur der Meilenstein sei an Partner gegangen, sondern auch eine neue Roadmap. Diese verspreche die regelmäßige Veröffentlichung weiterer Testversionen bis 2009. Sollte Microsoft tatsächlich im zweiten Halbjahr 2009 die Software ausliefern wollen, müsste es den zweiten Meilenstein (M2), derzeit für Mai 2008 angekündigt, und den dritten (M3) vorziehen. Wann die erste Beta-Version ausgeliefert wird, steht laut Microsoft nicht fest.

Klarheit, wann Windows 7 fertig ist, dürfte aber erst die Logo-Änderung von Windows 7 bringen. Diese dürfte rund 18 Monate, bevor Microsoft den Vista-Nachfolger ausliefern wird, stattfinden.

Wolfgang Leierseder