Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

03.07.1998 - 

SV-1 mit neuem Prozessorkonzept

Erster Vektorrechner von Cray Research

Der "SV-1" wartet mit ganz ähnlichen Leistungsdaten und Merkmalen wie die Konkurrenz aus Fernost (siehe CWNr. 27/98, Seite 36) auf. Er arbeitet ebenfalls mit CMOS-Prozessoren und einem speziell angepaßten Unix namens "Unicos", das mittlerweile in der zehnten Generation vorliegt.

Die neuen CMOS-Prozessoren sind laut Hersteller doppelt so schnell wie die bisher leistungsstärksten.

Darüber hinaus verfügen sie über eine neuartige Architektur namens Multi Streaming Processor (MSP). Auf jeder CPU befinden sich acht Datenpfade (Pipes), die eine Spitzenleistung von 4 Gflops ermöglichen. Andererseits läßt sich der Prozessor bei Bedarf auch "partitionieren" und erscheint dann wie vier separate Chips mit jeweils zwei Pipes und einem Gflops Spitzenleistung.

In einem standardmäßigen SV-1-Knoten befinden sich in voller Ausbaustufe sechs solche MSP-Prozessoren plus acht "Standard"-CPUs mit je einem Gflops. Damit wird pro Knoten (Node) eine Leistung von 32 Gflops erreicht. Mittels Clustering lassen sich wiederum 32 Knoten zu einem Gesamtkomplex mit einer Leistung von einem Tflops zusammenfassen.

Trotz energiesparender CMOS-Technik reicht bei dieser Lei-stung eine Luftkühlung für ein solches High-end-System nicht mehr aus. Für kleinere Cluster mit sechs bis 24 MSP-Prozessoren kann der Kunde noch zwischen Luft- und Wasserkühlung wählen, darüber ist zwingend das kühle Naß für die Ableitung der Abwärme zuständig.

Für die SV-1 kann laut Cray die gesamte Software der "Cray Library" genutzt werden, eine Zusammenstellung von mehr als 500 Vektor-Applikationen von Drittherstellern.

Die Systeme sollen zu Einstiegspreisen ab 500000 Dollar ab August 1998 erhältlich sein, weitere Informationen gibt es im Web unter www.cray.com/products/ systems/craysv1.

CRAY-HISTORIE

"Cray-1" (1976): Erster "Supercomputer" überhaupt

"Cray X-MP" (1982): Erster Supercomputer mit mehreren parallel genutzten Prozessoren

"Unicos" (1986): Erstes speziell für Parallelisierung ausgelegtes Unix als Betriebssystem für Supercomputer

"J90", "T90": Neuere Systeme auf Basis der CMOS-Prozessortechnologie