Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

CW-Gespraech mit Thomas Deller von Hewlett-Packard

Erstes COSE-Produkt CDE: MS-Windows fuer die Unix-Welt

22.10.1993

CW: Im Rahmen der Client-Server-Messe "ComputerWorld Expo +93" der COMPUTERWOCHE in Frankfurt findet die erste CDE- Entwicklerkonferenz auf deutschem Boden statt. Was wird denn auf dieser Common-Desktop-Environment- Veranstaltung der COSE- Initiative konkret geboten?

Dreller: CDE ist eine einheitliche Oberflaeche fuer offene Systeme und eine der ersten Implementierungen eines COSE-Produkts fuer Unix. In Frankfurt werden die Schnittstellen-Spezifikationen vorgestellt, ferner die praktische Nutzung dieser Schnittstellen und der erste Prototyp, der es Anwendungsentwicklern ermoeglicht, Erfahrungen mit CDE zu sammeln.

CW: Welche Elemente welcher Hersteller wurden denn in CDE eingebracht?

Dreller: Das sind Implementierungen der Firmen, die die ersten Mitglieder des COSE-Konsortiums waren - also IBM, HP, SCO, Sun und Novell ueber USL.

CW: Wenn man versucht, zu formulieren, was CDE eigentlich ist, koennte man sagen: ein "Windows for Wunix", fuer Workstations unter Unix?

Dreller: Man koennte es auch salopp als "MS-Windows fuer die Unix- Welt" bezeichnen.

CW: Damit deckt CDE einen grossen Teil des Workstation-Marktes ab, wenn Sie es von der Hardwareseite her sehen.

Dreller: Mehr als 90 Prozent.

CW: Naja, aber nehmen Sie die Firma Digital Equipment, die hier nicht erwaehnt ist ...

Dreller: ... die aber Bestandteil des COSE-Konsortiums ist, und die auch entsprechende CDE- beziehungsweise COSE-Produkte implementieren wird.

CW: Man wird also OSF-Motif wiedererkennen in dieser CDE- Spezifikation?

Dreller: Wesentliche Bestandteile sind das HP VUE (Visual User Environment) als eine der ersten und offensichtlich wohl auch besten Implementierungen von Motif, ergaenzt um spezielle Elemente, die die anderen OSF-Gruendungsmitglieder in ihren Implementierungen realisiert haben. Das Ganze wurde zusammengefasst und ergaenzt um einige Funktionen, die speziell Sun bereitgestellt hat. Anders gesagt: Man hat das Beste genommen, was in der Vergangenheit schon existiert hat, und hat es zu einer einheitlichen Oberflaeche zusammengefasst, die jetzt von allen akzeptiert wird.

CW: Wer soll denn mit dieser CDE- Entwicklerkonferenz angesprochen werden?

Dreller: Einmal Software-Entwickler, die sich mit dem Design von Anwendungen beschaeftigen, speziell mit dem Oberflaechendesign, also Programmierer aus Endkundenunternehmen, die kundenspezifische Anwendungen erarbeiten.

Zweitens vor allen Dingen aber auch die grosse Gruppe derjenigen Software-Entwickler bei Software- und Systemhaeusern, die Standardpakete entwickeln. Hier duerfte die Konferenz vor allen Dingen fuer Leute interessant sein, die jetzt vor der Entscheidung stehen, entwickle ich fuer Unix oder entwickle ich fuer NT? Adressiert werden aber nicht nur die Software-Entwickler, die auf der COSE-Konferenz dann tatsaechlich die Werkzeuge in die Hand bekommen, sondern auch deren Vorgesetzte, deren Chefs, die eben vor allen Dingen vor dieser strategischen Fragestellung Unix oder NT stehen.

CW: Nach Windows NT hatten wir gar nicht gefragt. Wenn Sie es aber selber ins Spiel bringen: Hat die Herausforderung durch Microsoft bei den COSE-Firmen eine Rolle gespielt hat, mit dem Ergebnis, dass der Prozess beschleunigt wurde, zu einer einheitlichen Unix- Oberflaeche zu kommen? Welche Optionen sollte sich ein Entwickler offenhalten?

Dreller: Es bleibt jedem freigestellt, sich die Optionen Unix und NT so lange wie moeglich vorzubehalten, und grundsaetzlich halte ich das fuer eine sinnvolle Strategie.

Die Fragestellung ist bloss, wie lange will, wie lange kann ich die Entscheidung hinausschieben? Und da ist die Lage nun die, dass ich heute eine stabile und fast genormte Umgebung in der Unix-Welt zur Verfuegung habe.

CW: Sie kennen aber auch die Microsoft-Argumentation.

Dreller: Auf der anderen Seite habe ich einen Anbieter, der die Kontrolle ueber seine gesamte Umgebung hat und bei dem ein Grossteil der Tools, der Grundlagentechnologien, noch gar nicht zur Verfuegung steht, sondern lediglich in Form von Announcements vorhanden ist.

CW: Welchen Support bekommen CDE-Anwender?

Dreller: Im Falle von HP werden fuer CDE, wenn das endgueltige Produkt Anfang naechsten Jahres auf den Markt kommt, abgestufte Wartungsvertraege angeboten. Es wird auf jeden Fall einen zentralen Support geben fuer Entwickler, die bereits jetzt mit CDE beginnen, in Form einer Hotline wahrscheinlich.