Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

03.06.1994

Erstes in Europa ausgeliefertes System Uni Erlangen-Nuernberg rechnet mit einem Convex-HP-Rechner

MUENCHEN (CW) - Convex, Anbieter von sogenannten Minisupercomputern, hat das erste massiv-parallele System, das der Gemeinschaftsarbeit mit Hewlett-Packard entspringt, in Europa installiert: Die Universitaet Erlangen-Nuernberg rechnet ab sofort mit einer Parallelmaschine der "Exemplar"-Serie.

Bei dem Modell "SPP1000/XA-48" handelt es sich um die leistungsfaehigere Variante zweier Systemoptionen: Neben der jetzt ausgelieferten bietet Convex noch einen Einstiegsrechner "SPP1000/CD" (Compact Design). Dieser laesst sich allerdings ueber 16 Prozessoren hinaus nicht erweitern.

Bei der Architektur des SPP-Rechners verfolgt Convex das zweistufige Konzept eines toroidalen Netzes: Jeweils acht PA-RISC- 7100-Prozessoren von Hewlett-Packard arbeiten in einer Crossbar- Topologie parallel in einem sogenannten Hyper- node zusammen. Zu diesem gehoeren ferner ein verteilter Speicher sowie I/O- Subsystemkomponenten.

Die Hypernodes wiederum fuegen sich ueber Ringstrukturen zu einem Gesamtsystem zusammen.

Mit der Nutzung der HP-CPUs eroeffnet sich fuer Anwender der Convex- Maschine die Option, Anwendungen zu betreiben, die auf HP-UX laufen. Die "Exemplar"-Softwareumgebung ist, so das Unternehmen mit Sitz in Frankfurt/Main, binaerkompatibel zu HPs Unix-Derivat.

Um die Vorteile der Parallelarchitektur voll ausreizen zu koennen, entwarf Convex zum einen eine Architektur namens Virtual-Shared- Memory (VSM). Diese gestattet es, die Parallelisierung herkoemmlicher Anwendungssoftware zu automatisieren. Zum anderen bietet das Unternehmen die Programmierumgebung Explicit-Message- Passing (EMP) an. Bei diesem Verfahren muessen Applikationen quasi "zu Fuss" auf die Parallelumgebung umgestrickt werden, wobei sich unter anderem die Werkzeuge "PVM" und "Parmacs" als hilfreich erweisen.