Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

Erweitertes Produktspektrum fuer Heimanwender Konzept soll Microsoft-Praesenz in Privathaushalten ausdehnen

24.12.1993

NEW YORK (IDG) - Die Microsoft Corp. spekuliert offensichtlich verstaerkt auf die Heimanwender. Jedenfalls will die Gates-Company ihr Angebot an Homeuser-Paketen ausdehnen, um eine groessere Praesenz auch in Privathaushalten zu erzielen.

"Wir sind der Meinung, dass Applikationen fuer den Heimanwender bereits naechstes Jahr den entscheidenden Durchbruch erlangen werden", konstatiert Bill Gates und macht damit die Marschrichtung fuer die kommenden Jahre klar. Der Windows-Anbieter plane, innerhalb der naechsten 18 Monate ueber 100 verschiedene, speziell fuer Privathaushalte konzipierte Programme bereitzustellen. So sollen beispielsweise Spiele, persoenliche Finanzpakete, Terminplaner oder Grafikpakete mit dem Microsoft-Label kuenftig verstaerkt Einzug in die Wohnungen halten. Bisher hatte die Gates- Company rund 35 solcher Applikationen im Produktsortiment.

Nach Angaben der CW-Schwesterpublikation "Computerworld" konnte die Gates-Company mit der bestehenden Home- user-Palette bisher rund 200 Millionen Dollar Umsatz im Jahr verbuchen. Das entspreche knapp fuenf Prozent der Gesamteinnahmen von Microsoft. Der forcierte Verkauf von Heimpaketen soll Gates zufolge eine Steigerung des Umsatzes mit Home-Produkten auf jaehrlich etwa 600 Millionen Dollar bis 1997 bewirken. Diese Einnahmen duerften fuer Microsoft allerdings nicht von entscheidender Bedeutung sein. "Was sind schon 600 Millionen Dollar Einnahmen fuer eine vier Milliarden-Dollar-Company", gibt Timothy McCollum, Financial Analyst der Dean Witter Reynolds, New York, zu bedenken.

Erst kuerzlich hatte Microsoft zwei neue Lernpakete auf den Markt geworfen. Dabei handelt es sich um Applikationen fuer Kinder im Alter von acht bis 14 Jahren (siehe CW Nr. 50 vom 17. Dezember 1993, Seite 12: "Spotlights"). Erwachsene hingegen sollen beispielsweise mit dem persoenlichen Finanz-Manager "Money 3.0" auf ihre Kosten kommen. Mit dem Paket koennen Anwender Kontostaende ueberpruefen oder Geldbewegungen nachvollziehen.

Obwohl die Gates-Company zweifelsohne ueber das erforderliche Marketing-Potential fuer das Home-Geschaeft verfuegt, koennten ihr bereits etablierte Konkurrenten wie Broderbund, Sierra oder Nintendo in die Quere kommen. Um jedoch einen Verkaufserfolg fuer die erweiterte Home-Palette zu garantieren, hat Microsoft bereits etwa 600 Werbespots bei US-TV-Sendern angekuendigt.