Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

09.06.1995

Erweiterungen fuer Grossrechner angekuendigt IBM und Amdahl positionieren ihre Mainframes als LAN-Server

FRAMINGHAM (IDG) - IBM und die Amdahl Corp. wollen fuer ihre Mainframe-Systeme neue Einsatzmoeglichkeiten schaffen. Hard- und Software-Erweiterungen sollen die Grossrechner in Client-Server- Konzepte einbetten und die Anbindung an LAN-Ressourcen vereinfachen.

IBM kuendigte an, eine neue und billigere Version des Open System Adapter (OSA) zu entwikkeln, der ATM-Netze und LAN-Installationen mit der naechsten Generation der System/390-Mainframes verbinden soll. Fuer die Zukunft verspricht Big Blue darueber hinaus noch weitere Neuerungen: Die naechste Openedition-Version fuer MVS- Plattformen, ein Mainframe-Betriebssystem fuer verteilte Umgebungen, soll Unix-Applikationen im nativen Modus verarbeiten koennen.

OSA 2.0, so die amerikanische CW-Schwesterpublikation "Network World", wurde von IBM komplett ueberarbeitet - die angekuendigte Loesung hat nur noch wenig Gemeinsamkeiten mit der derzeit aktuellen Version, so wird OSA 2.0 beispielsweise direkt an den Mainframe-Slot angeschlossen. Er unterstuetzt bis zu 80 Token-Ring- oder Ethernet-LANs und maximal 32 FDDI-Installationen. Um den Preis niedrig zu halten, verzichtete IBM auf die Implementation der LAN Ressource Extension Services und der TCP/IP-Offload- Features, die den Grossrechner zum Netware-Server machten oder TCP/IP-Prozesse kontrollieren liessen.

Version 2.0 laesst sich allerdings nur in den neuen Rechnern einsetzen, die fuer den kommenden Sommer angekuendigt sind und die mehr als zehnfache Leistung der ES/9000-Serie aufweisen sollen. Laut Fahrplan wird es von Big Blue bis zum Jahresende zudem eine Abwandlung mit ATM-Features geben, mit der sich die Grossrechner auch in asynchronen High-speed-Installationen einsetzen lassen. Darueber hinaus

arbeitet IBM an der Implementation einer ATM-Emulation.

Bei der Erschliessung neuer Maerkte fuer die Grossrechner verfolgt Amdahl einen anderen Weg und geht laut der CW-Schwesterpublikation sogar einen Schritt weiter als Big Blue. In Zusammenarbeit mit der Bus-Tech Inc. entwickelt das Unternehmen ein Gateway, das jegliche Art von LAN-Installation mit Grossrechnerkanaelen verbindet und eine High-speed-Verbindung zwischen lokalen Netze vorsieht. Das Gateway wird auf der von Amdahl beim Unix-Server verwendeten Technik basieren und um Bus-Techs Mainframe-Channel-Adapter und Software erweitert werden.

Bus-Tech arbeitet darueber hinaus an einer kostenguenstigen Implementation zur Verbindung von Netware-for-SAA-Servern mit dem IBM-Mainframe-Channel. Diese Kombination laesst sich auf jedem Server installieren und stellt eine Alternative zu IBMs 3172- Interconnect-Controller dar. Beispielsweise liesse sich ein Pentium-Server mit einer Taktfrequenz von 90 Megahertz anstatt einer 3172-Loesung verwenden.