Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

04.12.1974 - 

Arbeitsteilige Entwicklungen, Programmaustausch - aber nicht IBM-Gegenmacht

"Es lohnt sich, Guide-Mitglied zu sein."

CW-Gespräch mit dem neugewählten Vorsitzenden des deutschen Guide

Mit Dr. Rolf H. Rackles sprach CW-Mitherausgeber Dr. Gerhard Maurer

- Guide ist ein Zusammenschluß von Anwendern mit IBM-Anlagen. Versteht sich der Guide als Gegenmacht?

Nein. Guide ist hauptsächlich zunächst Partner der IBM - um gewisse notwendige Maßnahmen zwischen den Benutzern von IBM-Anlagen und der IBM abzustimmen. Wir erarbeiten Resolutionen, von denen wir erwarten, daß sie in gewissem Umfang auch akzeptiert werden. Selbstverständlich werden auch Resolutionen von der IBM abgelehnt. Aber da lassen wir nicht locker.

- Forderungen an IBM zu stellen, ist sicherlich nicht das alleinige

Ziel dieser User-Konferenz?

Das Hauptanliegen von Guide ist der Erfahrungsaustausch zwischen den Benutzern und zum anderen aber auch der persönliche Kontakt.

- Erfahrungsaustausch ist ein viel mißbrauchtes Wort. Trifft man sich nur zu Cocktails?

Nein. Wir trinken natürlich auch einen Cocktail oder ein Glas Wein. Aber das Hauptanliegen von Guide ist der aktive Erfahrungsaustausch, wobei es sehr stark auf die Mitarbeit der Benutzer ankommt. Guide-Mitglieder können also nicht nur etwas nehmen, sie müssen auch zu diesem Erfahrungsaustausch selbst beitragen. Darauf wiesen wir immer wieder hin.

- Was für Arbeitskreise gibt es nun?

In Deutschland haben wir zur Zeit einen DOS-Arbeitskreis, einen Arbeitskreis für EDP-Planung, einen Arbeitskreis für IMS, der wiederum unterteilt ist in Untergruppen, die sich speziell mit bestimmten Fragen beschäftigen, wie zum Beispiel Datenbank-Design, Data-Communications, System-Management und System-Tuning. Des weiteren gibt es noch einen sehr großen Arbeitskreis OS/VS. Auch hier finden wir wieder Untergruppen, und zwar insgesamt sieben Gruppen. Hier sei nur der SMF-Arbeitskreis genannt, der sich jetzt mit Abrechnungsverfahren im VS beschäftigt. Drei weitere Arbeitsgruppen befassen sich mit der Programmiersprache PL 1, mit Datenfernübertragung und mit dem Timesharing TSO. Diese einzelnen Gruppen treffen sich regelmäßig während eines Jahres und berichten dann auf entsprechenden regionalen Guide-Tagungen und internationalen Guide-Tagungen über ihre Arbeit.

- Wie groß ist die Mitgliederzahl im Deutschen Guide?

Wir haben etwa 250 Mitgliedsfirmen, etwa 150 Installationen sind sehr aktiv. Diese Zahlen täuschen, da aus den einzelnen Firmen viele verschiedene Spezialisten in den genannten Arbeitskreisen tätig sind.

- Welche Rolle spielt nun IBM bei dieser Organisation? Es heißt vielfach, sie bezahlt die Rechnung?

Nein. Guide ist unabhängig von IBM - soweit es das Finanzielle betrifft. IBM ist, wie bereits gesagt, unser Partner für entsprechende Diskussionen. IBM stellt gegebenenfalls auch Räumlichkeiten für Tagungen zur Verfügungen und beteiligt sich aktiv durch Referate bei den einzelnen Veranstaltungen.

- Wer macht das Programm?

Das Programm wird zusammen mit den Chairmen der einzelnen Arbeitsgruppen und dem Regional Correspondent gemacht - also von uns selber.

- Kann man über einzelne spektakuläre Ergebnisse berichten?

Was heißt spektakulär? Man kann über vielfachen Nutzen bei Installationen von Mitgliedsfirmen berichten. Durch den Programmaustausch zwischen den Guide-Installationen sind - wie erwiesen ist - oftmals schon Mannjahre beim Anwender eingespart worden. Ich verweise nur auf die Entwicklungen auf dem Gebiet des SMF-System-Managements, wo unsere Firma selbst einige Fremd-Programme übernommen hat, die wir dann weiterentwickelten, und andere Firmen haben damit wiederum das implementiert. So entstand eine regelrecht gemeinsame Entwicklung von Abrechnungsroutinen.

- Vielleicht noch ein zweites Beispiel?

Ein zweites Beispiel wären Module für die transparente Systemsteuerung, die von BASF entwickelt wurden. Wir haben sie an andere Mitgliedsfirmen weitergegeben und jetzt erhalten wir sie so weiterentwickelt zurück, daß sie auf der Basis von VS eingesetzt werden können.

- Das wäre sozusagen gemeinsame Entwicklung von Lösungen in Arbeitsteilung. Versteht sich Guide auch als ein Forum für den Programmaustausch?

Ja. Wir haben eine Programmbibliothek geschaffen, die übrigens bei uns im Hause BASF geführt wird, so daß zwischen Mitgliedsfirmen, die ihrerseits Programme für die Bibliothek zur Verfügung stellen, ein Software-Austausch möglich ist. Das geschieht auf kostenloser Basis.

- Machen Sie nicht damit der IBM, die ja Lizenzprogramme verkaufen will, wie auch den Software-Häusern Konkurrenz?

Nein, ich glaube nicht. Es handelt sich um sehr spezifische Programme der Benutzer von Großanlagen und es wird nur deswegen gemacht, weil diese Programmprodukte auf dem Markt nicht vorhanden sind.

- Sie denken also nicht an den Austausch von Anwender-Programmen im Rahmen des Guide? Darüber ist diskutiert worden - im Moment besteht solch ein Austausch nicht.

- Wer kann Guide-Mitglied werden und wie teuer ist das?

Jede Großinstallation mit IBM-Anlagen kann Mitglied werden.

- Ab Größenordnung?

Jeder Anwender von 360- oder 370-Anlagen. Eingangsstufe: etwa Modell 30 oder 135. Tatsächlich sind im Guide aber überwiegend große Installationen vertreten. Der Kostenpunkt ist im Jahr 100 Schweizer Franken - dafür gibt es sogar noch Newsletters.

- Es lohnt sich also?

Sehr richtig. Bezogen auf die Vorteile, die Guide-Installationen aus ihrer Mitarbeit gewinnen, ist der Preis von 100 Schweizer Franken minimal.

- Meinen Sie nicht, daß es Aufgabe des Guide sein sollte, auf IBM stärkeren Druck auszuüben - beispielsweise in Richtung der Preise, etwa angesichts der jüngsten Preiserhöhung.

Nein, ich glaube nicht. Ich sehe Guide in erster Linie als eine Organisation für den Austausch von Benutzer-Erfahrungen. Nicht, daß solch ein Gegendruck nicht wünschenswert wäre, aber das müßte dann anders organisiert werden.

- Sie sind nun neugewählter Regional Correspondent für zwei Jahre. Haben Sie bereits ein Programm für Ihre Amtstätigkeit?

- Ganz präzisiert ist ein solches Programm noch nicht, aber meine Tätigkeit wird besonders Ziele haben. Einmal ist die intensiverer Gedankeriaustausch zwischen den einzelnen Arbeitsgruppen innerhalb des deutschen Guide. Zum anderen werde ich mich um eine stärkere Vertretung der deutschen Region innerhalb des europäischen und des internationalen Guide bemühen.

- Langjährige Guide-Mitglieder bedauern ein wenig, daß diese Organisation immer größer wird, weil dadurch ein effizientes Arbeiten unmöglich würde. Wünschen Sie sich mehr Mitglieder für den Guide?

Selbstverständlich ja, jede Organisation, die von ihren Mitgliedern lebt - gedanklich lebt -, benötigt möglichst viele Mitglieder. Sie haben recht, für die Arbeit ist eine größere Vereinigung etwas schwerfälliger. Aus diesem Grunde haben wir verschiedene Arbeitskreise gebildet und diese Arbeitskreise wieder in kleinere Arbeitsuntergruppen gegliedert, bei denen zum Teil die Mitgliederzahl begrenzt ist. Wir glauben so effektive Arbeit zum Nutzen aller Guide-Mitglieder durchführen zu können.

GUIDE

(Guidance for Users of lntegrated Data Processing Equipment) ist ein weltweiter Benutzerring von IBM-Anwendern mit Großanlagen. Mitglied kann zwar jeder Anwender mit 360- und 370-Systemen ab Größenordnung Modell 30 oder 135 sein, aber auch in der Bundesrepublik gehören die 250 Mitgliedsfirmen zum exklusiven Kreis der "Hochkarätigen". Vielleicht erklärt diese Bündelung von Großkunden mit hohem Mietvolumen den Einfluß, den der Guide tatsächlich auf die IBM zu nehmen vermag.

Wenngleich Großanwender-Gremium, so haben tüchtige EDV-Spezialisten aus kleineren Firmen vorzügliche Mitarbeit im Guide geleistet und auch von den Guide-Ergebnissen für ihre Mittelklasse-Installationen profitiert.

Die Guide-Arbeitskreise:

DOS: Heinz Vanvlodorp, Rheinmetall GmbH, Düsseldorf

EDP-Planning: Erich Selge, Telefonbau und Normalzeit, Frankfurt

IMS: Günter Holz, Deutsche BP AG, Hamburg

OS/VS: Alfred Tauchnitz, DV-Systemtechnik, Eternit AG, Berlin

PL/1: Horst Gawlik, Großversandhaus Quelle, Nürnberg

TP: Schloer, Gutehoffnungshütte Sterkrade AG, Oberhausen-Sterkrade

TSO: Rainer Würsig, Großversandhaus Quelle, Nürnberg

Regional Correspondent: Dr. Rolf Rackles, BASF Aktiengesellschaft FOD-Datenverarbeitung, 6700 Ludwigshafen am Rhein, Carl-Bosch-Straße 38.