Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

27.02.1998

Esprit auf Expansionskurs

DÜSSELDORF (CW) - Die britische Esprit Telecom Group Plc. treibt den Aufbau ihres europäischen Glasfasernetzes voran und will auch Deutschland über zwei Knoten anbinden. Vom Umsatzvolumen des hiesigen TK-Marktes sind rund zwei Prozent anvisiert, es fehlen jedoch derzeit noch die breite Kundenbasis und eine schlagkräftige Vertriebsmannschaft.

Bis April 1998 will der Carrier die Trasse London-Paris fertigstellen, bis zur Jahresmitte die Verbindung von Paris über Lille nach Brüssel. Weiterhin ist geplant, den Ring über die Niederlande nach Deutschland - mit Knoten in Düsseldorf und Frankfurt - fortzusetzen und dann in London zu vollenden. Laut Unternehmen ist es das erste europäische Glasfasernetz, das auf dem Übertragungsstandard Synchrone Digitale Hierarchie (SDH) basiert und in diesem Fall für eine Bandbreite von bis zu 24 Gbit/s sorgt.

Derweil hofft Bernd Buchholz, Geschäftsführer der deutschen Niederlassung in Düsseldorf, im hiesigen Markt bis Mitte 1999 den Break-even zu schaffen. Schon mit 3000 bis 4000 Geschäftskunden könnten schwarze Zahlen geschrieben werden. Zunächst aber ist der Carrier auf der Suche nach geeigneten Übernahmekandidaten, mit deren Vertriebsmannschaft und Klientel die eigene Präsenz in Deutschland ausgebaut werden kann. Bei den Umsatzprognosen macht der Esprit-Vertreter eine einfache Rechnung auf: Da der deutsche TK-Markt ein geschätztes Potential von 20 bis 30 Millarden Mark im Jahr berge, sei ein Anteil von 1,5 bis zwei Prozent für das eigene Unternehmen "durchaus realistisch".