Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

14.08.2014 - 

Streit der Gesellschafter

Etappensieg für Media-Saturn

Im Rechtsstreit um die Besetzung des Geschäftsführerpostens bei Media-Saturn muss Erich Kellerhals eine Niederlage gegen die Metro AG einstecken. Aber wie oft in juristischen Auseinandersetzungen deuten beide Seiten das Urteil in ihrem Sinn.

Metro-Vorstand Pieter Haas kann weiterhin Geschäftsführer der Elektronik-Ketten Media Markt und Saturn bleiben. Im Machtkampf um die Führung des Unternehmens scheiterte der Minderheitseigentümer Erich Kellerhals vor dem Landgericht Ingolstadt mit einem Antrag auf die Ablösung von Haas.

Der 50-jährige Pieter Haas arbeitet seit 2001 für die Media-Saturn-Holding und darf als Geschäftsführer von Media-Saturn weitermachen.
Der 50-jährige Pieter Haas arbeitet seit 2001 für die Media-Saturn-Holding und darf als Geschäftsführer von Media-Saturn weitermachen.
Foto: Media-Saturn

Haas war vom Mehrheitsgesellschafter Metro AG nach Ingolstadt entsandt worden, um die Neuausrichtung der Elektronik-Kette voranzutreiben. Aus Sicht der Handelskammer des Landgerichts war seine Bestellung zum Geschäftsführer weder "treuwidrig noch unzumutbar" und somit weiterhin wirksam. Zudem hat die Kammer keine besondere Dringlichkeit für eine vorläufige Entbindung gesehen, wie man der offiziellen Verlautbarung entnehmen kann. "Erhebliche Nachteile, die einen nicht wiedergutzumachenden Schaden zur Folge haben", sind für die Kammer nicht ersichtlich.

Kellerhals, der 22 Prozent an Media-Saturn hält, aber in bestimmten Fällen ein Vetorecht besitzt, hatte Haas unter anderem vorgeworfen, einseitig Interessen der Metro zu vertreten und kein Konzept für die Zukunft der gesamten Kette zu haben. Haas, der neben seinem Posten in Ingolstadt auch noch Vorstandsmitglied des Düsseldorfer Handelskonzerns Metro ist, gebe, so Kellerhals auf seiner Homepage, "ein Interview nach dem anderen, in dem er sich jeweils brüstet, angeblich eine neue Strategie zu haben". Bei genauem Hinsehen entpuppe sich vieles aber nur als heiße Luft, ergänzt Kellerhals. Die Mitarbeiter in der Media-Saturn-Zentrale seien unter Haas' Führung "demotiviert und orientierungslos".

Erich Kellerhals, seine Frau Helga sowie Leopold Stiefel und Walter Gunz gründeten 1979 Media Markt. Von diesem Quartett besitzt nur noch Erich Kellerhals Unternehmensanteile.
Erich Kellerhals, seine Frau Helga sowie Leopold Stiefel und Walter Gunz gründeten 1979 Media Markt. Von diesem Quartett besitzt nur noch Erich Kellerhals Unternehmensanteile.

Die Auslegung des Urteils

Für die Metro ist die Gerichtsentscheidung ein Erfolg. "Wir begrüßen, dass Herr Haas gemeinsam mit seinen Geschäftsführungskollegen bei Media-Saturn unbeeinträchtigt von juristischen Störfeuern seine Arbeit konzentriert fortführen und die wichtige Neupositionierung vorantreiben kann", sagte ein Konzernsprecher. "Wir hoffen sehr – auch im Sinne der Mitarbeiter –, dass nun Ruhe einkehrt."

Auf der anderen Seite sagte ein Sprecher von Kellerhals, dass beide Seiten gar nicht weit auseinanderlägen: "Wir sind uns mit der Metro darin einig, dass gemeinsam ein neuer Vorsitzender der Geschäftsführung für die Media-Saturn Holding GmbH gesucht wird. Diese Suche haben wir bereits gemeinsam angeschoben." Daran ändere auch die Ingolstädter Entscheidung nichts. (dpa/tö)

Newsletter 'E-Commerce & Retail' bestellen!