Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

27.02.1987 - 

Protokolltransparente Verbindungen erweitert:

Ethernet-Breitband-Brücke von Bridge

MÜNCHEN (CW) - Mit "Internetwork Bridge/1 (IB/1)" stellt die Münchener Wetronic Automation GmbH letzt das dritte Mitglied der protokolltransparenten Internetwork-Famille für Die Verknüpfung von Ethernet-Netzen des US-Herstellers Bridge vor.

Das Produkt verbindet laut Wetronic Netze nach dem IEEE-802.3-Standard mit Breitband-LANs zu einem logischen Netz. Es erlaubt so den Datenaustausch mit weiteren Ethernets beziehungsweise mit einzelnen Geräten, die an einem Breitband-Backbone angeschlossen sind, ohne daß es dabei auf das Kommunikationsprotokoll ankommt, das die beiden Partner verwenden.

Die IB/1 routet nach Angaben des Anbieters alle Ethernet-Protokolle, so zum Beispiel XNS, TCP/IP, LAT DECnet, HP-Advanced-Net, TOP oder ISO. Damit ergibt sich die Möglichkeit, von einem am Ethernet angeschlossenen Terminal auf einem bis zu 22,5 Kilometer entfernten Host zu arbeiten oder via File-Transfer zwischen entfernten Hosts Daten auszutauschen.

Die Hardware-Architektur der IB/1, die auf mehreren High-Performance-Prozessoren der 68 000-Reihe basiert, ist modular ausgelegt und erlaubt es, mit einer Geschwindigkeit bis zu zehn Megabit pro Sekunde im lokal angeschlossenen LAN nach der Zieladresse zu suchen und bis zu 2000 Datenpakete pro Sekunde auf das Breitband-Netz zu routen.

Über einen Selbstlernalgorithmus legt das Produkt aus allen im Netzwerk vorkommenden Source-Adressen automatisch Routing-Tabellen an. Die Auswahl der zu routenden Datenpakete erfolgt durch Vergleich des Destination-Teils mit den Tabellen, womit sich eine Last-Trennung zwischen den verbundenen Netzwerken ergibt. Dies eröffnet die Möglichkeit, stark überlastete Teilnetze vom übrigen Netz logisch abzutrennen, ohne daß der Zugriff auf deren Ressourcen erschwert wird.

Darüber hinaus verfügt die IB/1 über Remote-Management-Möglichkeiten wie etwa Abfrage des Zustandes der angeschlossenen Netzwerke und des Datendurchsatzes der IB/1, Erstellung von Verkehrs- und Fehlerstatistiken mit Password-Schutz auf allen Ebenen.