Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

Marktforscher von Dell'Oro:


23.01.1997 - 

Ethernet-Switching ist weiter auf dem Vormarsch

Ethernet-Switching mit einer geswitchten Bandbreite von 10 Mbit/s hat der Dell'Oro Group zufolge eine rosige Zukunft. Ein Anwender, der diese Technologie forciert, ist beispielsweise der Fast-food-Gigant McDonald's Corp. in Oakbrook Terrace, Illinois. Dort soll sie komplexere Datenapplikationen unterstützen. Wie Dell'Oro schätzt, werden sich die Lieferzahlen von geswitchten Ethernet-Ports innerhalb eines Jahres nahezu verdreifachen, und zwar von 2,21 Millionen im dritten Quartal 1996 auf 6,26 Millionen.

Auch der Einsatz von ATM-LAN-Ports soll von 73600 Stück im dritten Quartal 1996 auf 185000 in diesem Jahr ansteigen. ATM gilt verglichen mit Gigabit Ethernet als ausgereifter, vor allem was Standards angeht. Den Entwicklungsrückstand beziffert Chuck Rush, ein Global Network Architect bei McDonald's, auf etwa drei Jahre.

VLAN-Technik kommt nur langsam voran

Mit virtuellen LANs (VLANs) hat noch eine andere Technologie, die einigen Wirbel verursacht hat, keine vorweisbaren Erfolge erzielen können. VLANs sind logische LANs, in denen Anwender in der Lage sind, sich unabhängig von ihrem Standort zu einer Arbeitsgruppe zusammenzuschließen. In bezug auf die Entwicklung von VLAN-Standards habe sich wenig getan, äußerte Skip MacAskill, der als Senior Research Analyst bei der Gartner Group in Stamford, Connecticut, tätig ist. Von proprietären Angeboten einzelner Hersteller ließen die meisten Anwender die Finger, weil sie um ihre Flexibilität fürchteten.

Anwender interessieren sich für Remote Access

Auf größeres Interesse als Gigabit Ethernet und VLANs stoßen bei Anwendern neue und verbesserte Möglichkeiten zum remoten Zugriff. Außer ISDN und 28,8-Kbit/s-Modems stehen vor allem "Direc PC" und Digital-Subscriber-Link-Produkte im Blickpunkt. Das von Hughes Network Systems in Germantown, Maryland, entwickelte Direc PC erfordert die Installation einer kleinen Satellitenschüssel am remoten Arbeitsplatz, um via Satellit mit rund 400 Kbit/s Daten übertragen zu können. Digital-Subscriber-Modems erlauben, Daten mit 7 Mbit/s zum entfernten Arbeitsplatz und in der Rückrichtung mit 640 Kbit/s über Twisted-Pair-Kabel zu verschicken. Ein weiterer Hit im Remote-Access-Bereich waren 56-Kbit/s-Modems.