Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

29.05.1987 - 

Neue Netzprüfgeräte vom KMD-Ingenieurbüro:

Ethernet- und X.25-Schnittstellen-Test

BROMBACHTAL (pi) - Seine Produktpalette auf dem Sektor der Meßgeräte für lokale Netzwerke hat das KMD-Ingenieurbüro erweitert. Darüber hinaus bietet das Brombachtaler Unternehmen neue Schnittstellentester an.

Das jetzt vorgestellte und nach Angaben des Anbieters preisgünstige Kompaktprüfmeßgerät ist für die Überprüfung der tatsächlichen Netzwerkbelastung in einem Ethernet-LAN gedacht. Der Ethernet-Monitor wird direkt am Transciever des Netzes adaptiert. Er verhält sich absolut passiv und beeinflußt den Datenverkehr nicht. Auf einer Digitalanzeige kann die aktuelle Netzbelastung in Prozent abgelesen werden. Eine weitere Anzeige informiert über die höchste gemessene Belastung seit dem letzten Rest des Meßgerätes. Die aktuelle Netzwerkbelastung kann auf verschiedene Zeiteinheiten bezogen werden. Einstellbar sind 0.01, 0.05, 0.1 und 1 Sekunde. Das Signal "Carrier detect" sowie auftretende "Kollisionen" werden angezeigt. Optionell lassen sich alle Funktionen über RS-232-Schnittstellen vom Rechner steuern.

Bei der zweiten Produkt-Neuheit handelt es sich um einen Adapter zum Test von Centronics-Schnittstellen. Auf einer zirka 60 mal 70 Millimeter großen Platine befindet sich ein 36poliger Centronics-Stecker gegenüber einer passenden 36-poligen Buchse. Im Normalfall sind alle 36 Verbindungen 1 : 1 über Kurzschlußstecker (K-Stecker) durchverbunden. Durch Ziehen einzelner K-Stecker lassen sich gezielt Leitungen unterbrechen und mit Hilfe der mitgelieferten Steckkabel zum Beispiel überkreuzt verbinden. Gleichzeitig dienen die K-Stecker durch ihre spezielle Form als Testpunkte für Oszilloskope oder andere Meßgeräte. Freie Lötpunkte ermöglichen die Montage von Bauteilen auf dem Adapter. Abschlußwiderstände, Entstörkondensatoren oder Kabelabzweigungen können bei Bedarf bequem eingelötet werden. Der Adapter kostet als Einzelstück 56 Mark zuzüglich Mehrwertsteuer. Für spezielle Anwendungen ist auch die unbestückte Platine des Adapters für 25 Mark, ebenfalls zuzüglich Mehrwertsteuer, erhältlich.

Schließlich kann das Ingenieurbüro auch noch mit einem X.21-Schnittstellentester aufwarten. Angeboten wird das neueste Comtest-Modell für die Interfaces nach den CCITT-Empfehlungen X.20, X.21 und X.22.

In seiner Grundversion kostet der Tester 580 Mark plus Mehrwertsteuer.

Informationen: KMD-Ingenieurbüro, Oberer Gründelsweg 11, 6126 Brombachtal, Telefon: 0 60 63/45 22.