Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

17.05.2002 - 

Kartellbehörde erwägt harte Sanktionen

EU bedroht Microsoft-Monopol

MÜNCHEN (CW) - Während im US-amerikanischen Kartellverfahren gegen Microsoft noch kein Ende absehbar ist, mehren sich die Anzeichen, dass die EU-Kommission dem Softwarekonzern harte Auflagen erteilen will.

Bislang unbestätigten Meldungen zufolge fahren die europäischen Kartellwächter unter Leitung von EU-Wettbewerbskommissar Mario Monti einen deutlich härteren Kurs gegen den Desktop-Monopolisten als die Behörden der Bush-Administration. Wie die "Financial Times" unter Berufung auf EU-Kreise berichtete, soll Microsoft gezwungen werden, das Programm "Media Player" aus dem Windows-Betriebssystem herauszulösen.

Der Softwaremulti müsste demnach neben den heute erhältlichen Windows-Versionen eine abgespeckte Variante ohne damit verbundene Multimedia-Software anbieten. An diesem Punkt gingen die Brüsseler Sanktionen über einen Vergleichsvorschlag hinaus, auf den sich Microsoft mit dem amerikanischen Justizministerium und neun US-Bundesstaaten geeinigt hatte. Dieser erlaubt es PC-Herstellern lediglich, neben Microsofts eigenen Anwendungen zusätzliche Software anderer Hersteller auf neuen Rechnern vorzuinstallieren.

Von einer Regelung im Sinne Montis würde insbesondere der US-Hersteller Real Networks profitieren, dessen populärer "Real Player" andernfalls nur geringe Chancen gegen das Angebot der Gates-Company hätte.

Die Forderungen der EU-Experten gehen noch weiter. Neben diversen Schnittstelleninformationen zum PC-Betriebssystem könnte Microsoft verpflichtet werden, Teile seiner Server-Software offenzulegen. Damit wollen die Kartellwächter verhindern, dass der Hersteller seine marktbeherrschende Position im PC-Segment auf Server-Systeme ausdehnt.

Offiziell äußert sich in Brüssel noch niemand zu den aktuellen Plänen. Monti wolle jedoch das Kartellverfahren noch in diesem Jahr abschließen, ist zu hören. Die EU-Kommission untersucht bereits seit 1998 die Geschäftspraktiken Microsofts. Mit wettbewerbswidrigen Methoden versuche der Konzern, Vorteile in anderen Segmenten wie Server- und Internet-Software zu erlangen, stand in einem vertraulichen EU-Papier, das im November 2001 publik wurde.

Im laufenden US-amerikanischen Kartellprozess gegen den Hersteller sind die Zeugenanhörungen am 10. Mai zu Ende gegangen. Bezirksrichterin Colleen Kollar-Kotelly hat die Plädoyers der verbliebenen neun Klägerstaaten und der Verteidigung für Mitte Juni anberaumt.

Einmal mehr wird dabei die Kopplung von Anwendungsprogrammen wie Media Player oder Microsofts Instant-Messaging-Software an das Betriebssystem eine zentrale Rolle spielen. (wh)