Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.


01.07.2009

EU-Gericht bestätigt Geldbuße von 3 Mio EUR gegen ThyssenKrupp

LUXEMBURG (Dow Jones)--Der Stahlhersteller ThyssenKrupp muss eine zuletzt im Jahr 2006 bestätigte Geldbuße wegen illegaler Preisabsprachen zahlen. Das Unternehmen unterlag mit seinem Einspruch gegen die Strafe von 3,17 Mio EUR. Das Europäische Gericht erster Instanz bestätigte die von der Europäischen Kommission verhängte Buße, wie die Behörde am Mittwoch mitteilte.

LUXEMBURG (Dow Jones)--Der Stahlhersteller ThyssenKrupp muss eine zuletzt im Jahr 2006 bestätigte Geldbuße wegen illegaler Preisabsprachen zahlen. Das Unternehmen unterlag mit seinem Einspruch gegen die Strafe von 3,17 Mio EUR. Das Europäische Gericht erster Instanz bestätigte die von der Europäischen Kommission verhängte Buße, wie die Behörde am Mittwoch mitteilte.

Der ThyssenKrupp AG, Duisburg/Essen, war vorgeworfen worden, in den Jahren 1993 und 1994 illegale Preisabsprachen mit sieben weiteren Herstellern von rostbeständigem Stahl getroffen zu haben.

-Von Mike Gordon, Dow Jones Newswires, + 49 (0) 69 29725 108, unternehmen.de@dowjones.com DJG/DJN/bam/brb

Copyright (c) 2009 Dow Jones & Company, Inc.