Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

22.10.2007 - 

Gravierende Zugeständnisse

EU ist mit Microsoft zufrieden

Nach Ansicht der Europäischen Kommission ist Microsoft nunmehr dabei, den bereits im Jahr 2004 erlassenen Antimonopol-Auflagen nachzukommen. Der Softwareriese habe "substanzielle Zugeständnisse" gemacht und sei dabei, drei wesentliche Auflagen zu erfüllen, erklärte Wettbewerbshüterin Neelie Kroes in Brüssel. Diese sind, neben einer Strafzahlung in Höhe von 497 Millionen Euro, das Angebot einer nahezu unverkäuflichen Version von Windows XP ohne Mediaplayer und die Veröffentlichung diverser Kommunikationsschnittstellen, die in Microsofts Server- und Desktop-Software verwendet werden.

Zwar war die Kommission anfangs wenig zufrieden über die Handhabung dieser Auflage seitens Microsoft und drohte mit einer zusätzlichen Strafzahlung in Höhe von 280,5 Millionen Euro, doch nun scheinen sich die Kontrahenten geeinigt zu haben. So erhalten Open-Source-Entwickler alle Interoperabilitätsinformationen, die sie brauchen, damit ihre Software mit der der Redmonder zusammenspielt. Allerdings müssen sie dafür eine einmalige Zahlung von 10.000 Euro an Microsoft entrichten.

Zusätzlich anfallende laufende Lizenzkosten will Microsoft laut der EU deutlich reduzieren. Sie sollen nunmehr 0,4 Prozent des Umsatzes ausmachen, den Softwarehäuser mit Microsoft-kompatiblen Programmen erzielen. Der Softwerker hatte anfangs 5,95 Prozent der anfallenden Umsätze gefordert.

Zudem habe Microsoft versprochen, Entwickler nicht wegen angeblicher oder möglicher Patentverletzungen zu belangen.

Wolfgang Leierseder