Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

21.09.2009

EU-Kommission nennt Details zum Kartellfall Intel

BRÜSSEL (Dow Jones)--Die Auseinandersetzung zwischen der Europäischen Kommission und dem US-Chiphersteller Intel geht in die nächste Runde. Die Kommission veröffentlichte am Montag einen detaillierten Bericht darüber, wie die Intel Corp dem kleineren Wettbewerber Advanced Micro Devices Inc (AMD) den Zugang zum Computerchipmarkt verwehrt und damit gegen das Kartellrecht verstieß.

BRÜSSEL (Dow Jones)--Die Auseinandersetzung zwischen der Europäischen Kommission und dem US-Chiphersteller Intel geht in die nächste Runde. Die Kommission veröffentlichte am Montag einen detaillierten Bericht darüber, wie die Intel Corp dem kleineren Wettbewerber Advanced Micro Devices Inc (AMD) den Zugang zum Computerchipmarkt verwehrt und damit gegen das Kartellrecht verstieß.

In der ausführlichen Version der Kartellrechtsentscheidung vom Mai schildert Europas höchste Kartellrechtsbehörde einzelne Fälle, in denen der Chip-Gigant aus dem kalifornischen Santa Clara seine dominierende Marktposition ausgenutzt haben soll. So habe Intel Druck auf Computerhersteller und Händler ausgeübt, keine Mikroprozessoren von AMD zu kaufen. Die Kommission hatte im Mai gegen Intel eine Geldbuße von 1,06 Mrd EUR verhängt. Intel wies die Vorwürfe zurück und legte im Juli Berufung gegen die Entscheidung ein.

Die Kommission veröffentlichte außerdem E-Mails betroffener Unternehmen wie Dell, Hewlett-Packard, Lenovo und Acer. Darin diskutieren Manager die harten Konditionen, die Intel ihnen aufdrückte.

Laut Kommission erklärte beispielsweise Dell im Jahr 2003 in einer internen Präsentation, würde der Konzern einen Teil seiner Chips in Zukunft von AMD anstatt Intel beziehen, dürfte die Vergeltung von Intel "schwer und anhaltend ausfallen, und sich auf alle Geschäftsbereiche auswirken."

Die Rabatte Intels an Hewlett-Packard zwischen 2002 und 2005 seien nur unter der Bedingung gewährt worden, dass das Unternehmen "mindestens 95% seiner Business-Desktop-Systeme von Intel kaufe". Dies gehe aus einer Mitteilung von Hewlett-Packard an die Kommission hervor.

Webseiten: www.intel.de http://ec.europa.eu/index_de.htm -Von Peppi Kiviniemi, Dow Jones Newswires; +49 (0)69 - 29725 103, unternehmen.de@dowjones.com DJG/DJN/sha/rio Besuchen Sie auch unsere Webseite http://www.dowjones.de

Copyright (c) 2009 Dow Jones & Company, Inc.