Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

29.11.2007

EU-Richtlinie für audiovisuelle Medien auf den Weg gebracht

BRÜSSEL (Dow Jones)--Ab Ende 2009 gelten in der EU neue Vorschriften für sämtliche audiovisuellen Mediendienste. Das Europäische Parlament verabschiedete am Donnerstag in zweiter Lesung die Neufassung der bestehenden Fernsehrichtlinie von 1997, die künftig nicht nur das traditionelle Fernsehen sondern auch neue Technologien wie Internet-TV oder mobiles Fernsehen erfasst. Nach der neuen Regelung wird zudem eingeführt, dass in Europas Fernsehprogrammen künftig unter bestimmten Bedingungen gezielt für ein Produkt geworben werden (Produktplatzierung) darf. Das Parlament und EU-Ministerrat sich auf einen Kompromiss verständigt haben, ist die noch erforderliche Zustimmung der EU-Regierungen nur noch eine Formalität.

BRÜSSEL (Dow Jones)--Ab Ende 2009 gelten in der EU neue Vorschriften für sämtliche audiovisuellen Mediendienste. Das Europäische Parlament verabschiedete am Donnerstag in zweiter Lesung die Neufassung der bestehenden Fernsehrichtlinie von 1997, die künftig nicht nur das traditionelle Fernsehen sondern auch neue Technologien wie Internet-TV oder mobiles Fernsehen erfasst. Nach der neuen Regelung wird zudem eingeführt, dass in Europas Fernsehprogrammen künftig unter bestimmten Bedingungen gezielt für ein Produkt geworben werden (Produktplatzierung) darf. Das Parlament und EU-Ministerrat sich auf einen Kompromiss verständigt haben, ist die noch erforderliche Zustimmung der EU-Regierungen nur noch eine Formalität.

Die für Telekommunikation und Informationstechnologie zuständige EU-Kommissarin, Viviane Reding, appellierte an die Mitgliedstaaten, bei der Umsetzung der Richtlinie in innerstaatliches Recht nicht zu viele strengere Bestimmungen hinzuzufügen. Die neuen flexibleren Werbevorschriften hatten im Gesetzgebungsverfahren für heftige Diskussionen gesorgt.

Nach der neuen Regelung können Fernsehsendungen jede halbe Stunde durch Werbung unterbrochen werden. Pro Stunde sind maximal zwölf Minuten erlaubt. Die Produktplatzierung soll nur erlaubt werden, wenn der Zuschauer darüber zu Beginn und zum Ende der betreffenden Sendung sowie nach jeder Werbepause informiert wird. Diese Form der Werbung ist auch nur dann möglich, wenn der betreffende Mitgliedstaat dies gestattet. Auch die Sender selbst können die Produktplatzierung ablehnen. Grundsätzlich verboten bleiben soll diese Werbeform in Nachrichtensendungen, Kinderprogrammen und Dokumentarfilmen.

DJG/ang/hab

Copyright (c) 2007 Dow Jones & Company, Inc.