Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

11.07.2007

EuGeI: Schneider Electric steht Schadenersatz wegen EU-Entscheid zu

LUXEMBURG (Dow Jones)--Der Schaden, der dem französischen Industriekonzern Schneider Electric durch den von der EU-Kommission untersagten Zusammenschluss mit dem Legrand-Konzern entstanden ist, muss teilweise ersetzt werden. Das Europäische Gericht erster Instanz (EuGeI) stellte in einem am Mittwoch erlassenen Urteil fest, dass die Kommission die Verteidigungsrechte von Schneider "erheblich und offenkundig" missachtet habe und dies einen Verstoß gegen das Gemeinschaftsrecht darstellt. Ein Gutachter wird jetzt die Höhe des von der Gemeinschaft zu zahlenden Betrags an das Unternehmen berechnen. Schneider hat einen Schadenersatz von 1,6 Mrd EUR beantragt. Das Unternehmen habe das Gericht aber nicht davon überzeugen können, dass ihm durch die Entscheidung der Kommission ein Börsenverlust in dieser Höhe entstanden sei, hieß es beim EuGeI. DJG/ang/jhe

LUXEMBURG (Dow Jones)--Der Schaden, der dem französischen Industriekonzern Schneider Electric durch den von der EU-Kommission untersagten Zusammenschluss mit dem Legrand-Konzern entstanden ist, muss teilweise ersetzt werden. Das Europäische Gericht erster Instanz (EuGeI) stellte in einem am Mittwoch erlassenen Urteil fest, dass die Kommission die Verteidigungsrechte von Schneider "erheblich und offenkundig" missachtet habe und dies einen Verstoß gegen das Gemeinschaftsrecht darstellt. Ein Gutachter wird jetzt die Höhe des von der Gemeinschaft zu zahlenden Betrags an das Unternehmen berechnen. Schneider hat einen Schadenersatz von 1,6 Mrd EUR beantragt. Das Unternehmen habe das Gericht aber nicht davon überzeugen können, dass ihm durch die Entscheidung der Kommission ein Börsenverlust in dieser Höhe entstanden sei, hieß es beim EuGeI. DJG/ang/jhe

Copyright (c) 2007 Dow Jones & Company, Inc.