Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

01.09.1989 - 

Ton, Bild und Volltext in vernetzten Museums-Datenbanken:

Europa-Kultur zeigt sich am Terminal

MÜNCHEN (CW) - Vernetzung multimedialer Informationssysteme: Unter dieser Planungsvorgabe koordiniert das Institut für Systemtechnik und Innovationsforschung der Fraunhofer-Gesellschaft (FhG/ISI) in Karlsruhe zur Zeit ein Pilotprojekt des Namens "Museums-Netzwerk" in Zusammenarbeit mit neun europäischen Museen.

Bis zur Weltausstellung "Expo '92" in Sevilla plant das ISI, eine Telekommunikationsstruktur und Benutzeroberfläche für den Austausch und die Abfrage von Informationen über Museums-Exponate in Form von optischem, akustischem und Text-Material bereitzustellen.

Projektpartner sind Museen, Forschungsinstitutionen, Industrieunternehmen, Verlage sowie öffentliche und private Netzwerkbetreiber; hiervon aus der Bundesrepublik und Westberlin: Museen in Hamburg, Bremen, Bremerhaven und Frankfurt, der Wissenschaftliche Dienst Belser, Stuttgart, die Philips Kommunikations-Industrie AG, Nürnberg und die Berliner Projektgesellschaft für Kabelkommunikation.

Mit finanzieller Unterstützung des europäischen Race-Programms (Research and Development of Advanced Telecommunications Technologies in Europe), aus dem 50 Prozent der Gesamtkosten von 20 Millionen Mark bestritten werden, sollen Standbilder, Tondokumente und Volltext, möglicherweise auch Videos, in assoziativen Datenbanken zunächst schmalbandig, später breitbandig, vernetzt werden. Wie ISI-Referent Dietmar von Hase erläuterte, hängt es noch von den Verkabelungsangeboten der öffentlichen und privaten künftigen Betreiber ab, ob die Netzkapazität Bewegtbild-Übertragungen zulassen wird.

Der assoziative Zugriff auf multimediale, vernetzte Datenbanken erfordert laut ISI noch erhebliche Entwicklungsanstrengungen. Eine erste Datenbanken-Oberfläche soll im Spätherbst dieses Jahres in den beteiligten Museen der Öffentlichkeit präsentiert werden, allerdings noch ohne Vernetzung mit den anderen Museums-Datenbanken. Bis 1990, so von Hase, rechne man bei ISI mit einer prototypischen Netz-Architektur.